Diakonie-Chef Lilie fordert Inflationsschutz für Arme

Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie

© epd-bild/Norbert Neetz

Einen monatlichen Zuschlag von mindestens 100 Euro schlägt der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, für einkommensschwache Menschen vor.

Sozialer Zusammenhalt gefährdet
Diakonie-Chef Lilie fordert Inflationsschutz für Arme
Angesichts des massiven Anstiegs der Energie- und Lebensmittelpreise fordert Diakonie-Chef Ulrich Lilie einen "Inflationsschutzschirm" für einkommensschwache Menschen.

"Jetzt ist Zeit für gesellschaftliche Solidarität. Jetzt müssen die Stärkeren die Schultern gerade machen und dafür sorgen, dass die relativ Armen die Unterstützung kriegen, die sie brauchen", sagte Lilie im Deutschlandfunk.

Konkret schlug der Diakonie-Präsident einen monatlichen Zuschlag von mindestens 100 Euro für die Dauer von sechs Monaten vor, den etwa Bezieher von Wohngeld, Kinderzuschlag und Grundsicherung erhalten sollen. "Das würde diese Leute schnell entlasten."

Lilie warnte vor einer Gefahr für die Demokratie und den sozialen Frieden. Mitarbeiter der Diakonie begegneten in ihren Einrichtungen täglich "wirklich verzweifelten Menschen", die einfach nicht mehr wüssten, wie sie Wohnkosten oder die immer teurer werdenden Lebensmittel bezahlen sollen.

Lilie verwies auf eine Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der Diakonie. Diese zeige deutlich, dass die Inflationsbelastung der einkommensschwächsten Haushalte nahezu fünfmal so hoch sei wie die der einkommensstärksten. Grund sei, dass die ärmsten 20 Prozent nahezu zwei Drittel ihrer gesamten Ausgaben für ihren Grundbedarf ausgeben.

Mehr zu Armut
Ein Graffiti im Beiruter Stadtteil Hamra
Die wirtschaftliche Krise im Libanon verschärft sich weiter, Besserung ist nicht in Sicht. Manchmal hilft nur beten. Ein Bericht aus der Hauptstadt Beirut.
Protestierende halten Transparente mit dem Hashtag #IchBinArmutsbetroffen bei einer Demonstration in Berlin
Unter dem Slogan "#IchBinArmutsbetroffen" haben Aktivisten in Berlin Unterstützung für Menschen mit niedrigen Einkommen angesichts steigender Energie- und Lebensmittelpreise gefordert. Auch in anderen Städten gab es Aktionen.