Diakonie: Kritische Lage in Pflegeheimen

Pflegerin im Altenheim Brigittenstift in Barsinghausen bei Hannover

© epd-bild/Nancy Heusel

Vermehrte Ausfälle beim Pflegepersonal führen zu Engpässen in den Heimen.

Personal fällt aus
Diakonie: Kritische Lage in Pflegeheimen
Aufgrund der Corona-Sommerwelle ist die Personalsituation in vielen Pflegeheimen nach Einschätzung der Diakonie in NRW aktuell "sehr kritisch". Mitarbeitende leisten zahlreiche Überstunden, auch Leiharbeitskräfte werden eingesetzt. Das Auslaufen des Rettungsschirms für die Pflege verschärfe die Situation zusätzlich.

Im Moment sei alles "sehr auf Kante genäht", sagte die Referentin im Zentrum Pflege des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe, Martina Althoff, dem Evangelischen Pressedienst. Ausfälle durch mehr Corona-Infektionen beim Pflegepersonal sowie durch körperliche und psychische Folgen der andauernden Corona-Pandemie und der übliche Krankenstand tragen laut Althoff zu den Engpässen bei.

Durch die Urlaubszeit verschärfe sich die ohnehin angespannte Lage, erklärte die Diakonie-Referentin. Nach außen hin wirke es oft so, als würde in den Pflegeheimen "ja doch alles irgendwie laufen". Doch sei es für etliche Einrichtungen derzeit ein "Balanceakt", die Mitarbeitenden arbeitsfähig und die Pflege und Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner wie gewohnt aufrechtzuerhalten, sagte Althoff, die auch Geschäftsführerin des Evangelischen Verbandes für Altenarbeit Rheinland-Westfalen-Lippe ist.

Besonders dramatisch sei die Lage in Einrichtungen mit akuten Corona-Ausbrüchen. Um den Betrieb der Heime sicherzustellen, leisten Pflegekräfte laut der Expertin derzeit viele Überstunden oder unterbrechen ihre freien Tage. Manche Einrichtungen setzten in ihrer Not auch Leiharbeitskräfte ein, obwohl dies von der Diakonie grundsätzlich nicht angestrebt werde.

 

Problematisch ist laut Althoff auch, dass seit Auslaufen des Rettungsschirms für die Pflege Ende Juni etwa der personelle Mehrbedarf für die "Einlasskontrollen" in den Heimen nicht mehr refinanziert werde: Die geforderten aktuellen negativen Corona-Tests der Besucher zu überprüfen, binde Personalressourcen.

Für die kommenden Monate erwartet die Diakonie-Referentin eine weitere Verschärfung der Lage, wenn die Zahl der Corona-Erkrankungen, aber auch anderer Infektionen saisonal bedingt weiter steige. Althoff befürchtet zudem, dass etliche Leitungskräfte in Pflegeheimen, "die die kritische Lage nun schon so lange managen müssen", ihrem Beruf künftig den Rücken kehren könnten.

Mehr zu Diakonie
Hochwasserschäden im Landkreis Ahrweiler
Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, hat dazu aufgerufen, ein Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal nicht mit den Hilfen nachzulassen.
Franziska Menzel berät junge Ukrainerin
Franziska Menzel ist für viele die Person, die den Wendepunkt zu einem guten Leben in Deutschland bringt. Die Asylberaterin bei der Diakonie in Zehlendorf hilft Asylsuchenden, die sich im Behördendschungel verfangen haben.