Die Zehn Gebote im Überblick

Du sollst nicht ehebrechen

© epd-bild / Norbert Neetz

Auszüge der Zehn Gebote in der Bibel.

Christliche Ethik und Moral
Die Zehn Gebote im Überblick
Gott hat nach nach biblischer Überlieferung die Zehn Gebote dem Propheten Mose auf dem Berg Sinai übergeben. Sie sind in der Bibel im Alten Testament überliefert. Die Zehn Gebote regeln die Haltung des Menschen zu Gott und zu den Mitmenschen. Sie bilden die Grundlage unserer christlichen Ethik und Moral.

Das erste Gebot: Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.  

Das zweite Gebot: Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen.  

Das dritte Gebot: Du sollst den Feiertag heiligen.  

Das vierte Gebot: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.  

Das fünfte Gebot: Du sollst nicht töten.

Das sechste Gebot: Du sollst nicht ehebrechen.

Das siebte Gebot: Du sollst nicht stehlen.

Das achte Gebot: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Das neunte Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.  

Das zehnte Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

Mehr zu Zehn Gebote
Gott gendern? Ohne mich! Denn er ist ein Geheimnis, das wir nicht lüften können.
Die Zehn Gebote
Der Prophet Moses empfing auf dem Berg Sinai der Überlieferung nach von Gott die Zehn Gebote (Dekalog) auf zwei steinernen Tafeln. Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Inhalte zu dem Thema.