Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft

Frau hält Paragraf Zeichen in der Hand

© rcfotostock / stock.adobe

Der Bundestag hat der Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen zugestimmt und streicht den Paragrafen 219a.

Bundestag streicht Paragrafen 219a
Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft
Der Bundestag hat das Werbeverbot für Abtreibungen gekippt. Die Ampel-Koalition erfüllt damit eines ihrer gesellschaftspolitischen Versprechen. Union und AfD sehen in der ersatzlosen Streichung des Paragrafen 219a einen Angriff auf den Lebensschutz.

Nach einer emotionalen Debatte hat der Bundestag am Freitag der Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen zugestimmt. Die Linke unterstützte den Entwurf der Regierungskoalition, Union und AfD lehnten die Streichung des Paragrafen 219a ab. Sie sehen darin eine Schwächung des Lebensschutzes für das ungeborene Kind. Die Ampel-Fraktionen sprachen hingegen von einer längst überfälligen Entscheidung, die nun endlich umgesetzt werden könne.

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) sagte, es sei "höchste Zeit" für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Dass im Internet jeder, auch jeder Verschwörungstheoretiker, alles über Abtreibungen verbreiten dürfe, dies aber ausgerechnet Ärzten bei Strafe verboten sei, sei "absurd" und "aus der Zeit gefallen", sagte Buschmann. Er betonte, der verfassungsrechtlich gebotene Schutz des ungeborenen Lebens werde durch die Streichung des 219a nicht gefährdet. Dieser sei im Paragrafen 218 geregelt. Das müsse man auseinanderhalten.

"Großartiger Tag für alle Frauen"

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) sprach von einem "großartigen Tag" für alle Frauen und kündigte an, man müsse auch über den Paragrafen 218 reden. Die Regierung will eine Kommission einsetzen, die sich mit der Frage beschäftigen soll, ob das Abtreibungsrecht auch außerhalb des Strafrechts geregelt werden könnte.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) begrüßte die Entscheidung: "Es kann nicht sein, dass Ärztinnen und Ärzte kriminalisiert werden, wenn sie Frauen in Not sachlich über die medizinischen Möglichkeiten von Schwangerschaftsabbrüchen informieren."

Sachliche Informationen sind künftig erlaubt

Der Strafrechtsparagraf 219a verbietet die Werbung für Schwangerschaftsabbrüche aus wirtschaftlichen Interessen und in "grob anstößiger Weise". In der Praxis führte er aber dazu, dass Ärztinnen und Ärzte strafrechtlich verfolgt und verurteilt wurden, weil sie auf ihrer Internetseite Informationen darüber veröffentlicht hatten, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen und welche Methoden sie anwenden.

Dem Gesetz zufolge ist es künftig Ärzten und Kliniken ausdrücklich erlaubt, "sachlich und berufsbezogen" über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren.
Das Gesetz sieht auch vor, dass nach dem Paragrafen 219a verurteilte Mediziner rehabilitiert werden. Die bekannteste ist die Gießener Ärztin Kristina Hänel, die der abschließenden Beratung im Bundestag beiwohnte. Sie war gegen ihre Verurteilung bis vor das Bundesverfassungsgericht gezogen.

Union kritisiert Abschaffung des Werbeverbots

Die Union kritisierte die Selbstgewissheit der Ampel-Fraktionen und betonte, das Werbeverbot sei Teil des Schutzkonzepts für das ungeborene Leben und müsse beibehalten werden. Die rechtspolitische Sprecherin Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) sagte, es gehe um die Rechte der Frauen und das Lebensrecht des Kindes. Das Bewusstsein dafür müsse erhalten bleiben. Eine Abtreibung sei kein normaler ärztlicher Eingriff.

Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch warf SPD, Grünen, FDP und der Linken vor, niemand rede vom Recht des ungeborenen Menschen auf sein Leben. Vielmehr redeten Grüne und SPD offen davon, auch den Paragrafen 218, der Abtreibungen unter Strafe stellt, abschaffen zu wollen.

Von Frauenrechtlerinnen und aus der Zivilgesellschaft wurde die Abschaffung des Werbeverbots einhellig begrüßt. Der Deutsche Frauenrat, der nach eigenen Angaben rund 60 Frauenorganisationen vertritt, sprach von einem "Grund zum Feiern". Frauen- und Familienorganisationen wie "pro familia" hatten sich jahrelang für eine Abschaffung des Werbeverbots starkgemacht.

Mehr zu Abtreibung
Im Bikini demonstrierten Abtreibungsrechtsaktivistinnen mit Spruch "Mein Körper, meine Wahl."
Nun werde klar, "was es wirklich bedeutet, Abtreibung zu verbieten", sagt eine Aktivistin: Jede dritte Frau kann in ihrem Bundesstaat nicht mehr abtreiben. Umfragen und einige Wahlen zeigen, dass viele Menschen das nicht hinnehmen wollen.
Konservative Abtreibungsgegner feiern das Urteil des Obersten Gerichtshofs. In den USA sind Schwangerschaftsabbrüche nach 50 Jahren wieder verboten.
Das Recht auf Abtreibung in den USA ist aufgehoben. Nun entscheiden die Bundesstaaten. Etwa die Hälfte wird Schwangerschaftsabbruch voraussichtlich verbieten - einige haben schon vorgesorgt.