Dreckig machen für den guten Zweck

Crosslauf im Schlamm

© Getty Images/Georgijevic

Die Kirchengemeinde Malsfeld-Beiseförth veranstaltet unter dem Motto "Der dreckigste Benefizlauf Deutschlands" zum vierten Mal ein Spendenrennen.

Kirchenlauf in Nordhessen
Dreckig machen für den guten Zweck
Über Strohballen, durch Schlamm und sogar durch einen Fluss - die Teilnehmenden des "Dirty Church Run" in Nordhessen müssen so einiges aushalten können. Am 17. Juli geht es wieder auf die Strecke.

Rund 700 Läuferinnen und Läufer werden im nordhessischen Malsfeld-Beiseförth erwartet, die bereit sind, sich für einen guten Zweck schmutzig zu machen. Dort veranstaltet die evangelische Kirchengemeinde am Sonntag, 17. Juli, unter dem Motto "Der dreckigste Benefizlauf Deutschlands" zum vierten Mal einen Spendenlauf. Der als "Dirty Church Run" beworbene Crosslauf, der nach drei Jahren Corona-Pause zurück ist, führe unter anderem durch die Fulda, über eine Schlammstrecke und Strohballen, sagte Martin Eckhardt vom Organisationsteam dem Evangelischen Pressedienst.

Die rund fünf Kilometer lange Strecke mit 20 natürlichen und extra gebauten Hindernissen zum Klettern, Kriechen und Balancieren könne wahlweise ein-, zwei- oder viermal durchlaufen werden. Für Kinder gebe es einen speziellen Kinderlauf, den "Dirty Church Run Kids". Die Startgebühren betrügen je nach Distanz 40 beziehungsweise 50 Euro. Noch seien Startplätze für Einzel- und Teamstarts frei. Das Mindestalter für die Teilnahme betrage 16 Jahre. Minderjährige benötigten die Erlaubnis der Eltern.

Der Erlös komme drei Organisationen aus Nordhessen zugute: zum einen der Stiftung Himmelsfels in Spangenberg, die sich der überkonfessionellen Jugend- und Integrationsarbeit widmet, zum anderen dem Physiotherapeuten-Verbund "Per Manus" in Malsfeld, der unter anderem in Tansania, ehrenamtlich Physiotherapeuten ausbildet. Des Weiteren fließe Geld in die Jugendarbeit der Kirchengemeinde.

Nicht nur für eigene Gemeinde

Die "Church-Runner" könnten sich bei der Anmeldung entscheiden, welches Projekt sie mit ihrem Startgeld unterstützen möchten, sagte Eckhardt. Den Organisatoren ist es nach eigenen Angaben wichtig, als Christen nicht nur etwas für die eigene Gemeinde zu tun, sondern auch anderen zu helfen. Im Jahr 2019 habe das Schlammspektakel einen Spendensegen von rund 30.000 Euro eingebracht.

Wie Pfarrer Henning Reinhardt ankündigt, findet der Lauf anlässlich eines Dorf- und Gemeindefestes statt. Die Veranstaltung beginnt mit einem Gottesdienst um 10 Uhr auf dem Sportplatz. Um 11.30 Uhr fällt dann der Startschuss zum "Dirty Church Run".

Mehr zu Kirchengemeinden
Hoffnungsleuchten Hamburg
Zwölf evangelische Kirchtürme in Hamburg erstrahlen seit dem Wochenende bei Dunkelheit rotgolden. Die Aktion #hoffnungsleuchten dauert noch bis 6. Januar und soll Zuversicht in einer Corona-geplagten Saison stiften.
Siegermotiv von Martin Grote
Die Aufnahme eines leeren Altars erhält den ersten Preis beim Fotowettbewerb der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) und der Bank von Kirche und Diakonie (KD-Bank). Das Foto hat Martin Grote in der evangelischen Kirche Erkrath gemacht.