Geist Gottes kann die Welt verändern

Portrait von Annette Kurschus vor weiß leuchtendem Fenster

© Sina Schuldt/dpa

Annette Kurschus äußert in ihrer Pfingstbotschaft, dass der Geist Gottes das Potenzial habe, die Welt zu verändern. Er beflügele zu Verständigung und Versöhnung mitten im Tohuwabohu von Krieg und brutaler Gewalt.

Kurschus' Pfingstbotschaft
Geist Gottes kann die Welt verändern
Für die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, geht vom Pfingstfest in diesem Jahr eine besondere Kraft aus.

Der Geist Gottes habe das Potenzial, die Welt zu verändern, schrieb Kurschus in ihrer am Freitag in Hannover veröffentlichten Pfingstbotschaft. Mitten im Tohuwabohu von Krieg und brutaler Gewalt beflügele er zu Verständigung und Versöhnung. Mitten in der Lähmung von Furcht und Ratlosigkeit setze er in hoffnungsvolle Bewegung.

Diese Verheißung sei ein tragfähiger Grund, gemeinsam christliche Verantwortung zu übernehmen, "im Vertrauen darauf, dass der lebendige und friedensstiftende Wärmestrom, der von Gottes Geist ausgeht, durch uns hindurchströmt - hinein in die Welt um uns herum", schrieb die westfälische Präses.

Pfingsten ist nach Weihnachten und Ostern das dritte Hauptfest des Kirchenjahres. Der Name geht auf das griechische Wort "pentekoste" (der fünfzigste) zurück, weil das Pfingstfest seit Ende des vierten Jahrhunderts fünfzig Tage nach Ostern gefeiert wird. In Erinnerung an die Ausgießung des Heiligen Geistes wird Pfingsten auch als "Geburtstag der Kirche" und Beginn der weltweiten Mission verstanden.

EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus predigt laut EKD am Pfingstmontag um 10 Uhr in der Martinikirche zu Siegen. Der Gottesdienst wird im WDR-Hörfunk übertragen. Die Präses der Synode der EKD, Anna-Nicole Heinrich, predigt ebenfalls am Pfingstmontag um 11.30 Uhr in einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Domplatz zu Münster.

Mehr zu religiöse Feste
Der Johannistag erinnert Christen an Johannes den Täufer.
Der Johannistag, auch nur Johanni, Johannisfest und Johannestag genannt, erinnert Christ:innen an Johannes den Täufer. Er liegt Weihnachten genau gegenüber. Viele Menschen feiern am Abend am Johanni-Feuer.
Kirchenfenster Christi Himmelfahrt
Christ:innen glauben, dass Jesus nach seinem Tod noch 40 Tage mit seinen Jüngern verbracht hat. Dann wurde er von Gott, seinem Vater, in den Himmel aufgenommen.