Abspaltung bei Evangelisch-methodistischer Kirche

 First United Methodist Church in Little Rock in Arkansas mit Regenbogenflagge

© Getty Images/iStockphoto/dlewis33

Nicht alle methodistischen Gemeinden in den USA unterstützen die Rechte Homosexueller, wie die First United Methodist Church in Little Rock in Arkansas. Die hat eine Regenbogendekoration aufgehängt hat, um anzuzeigen, dass alle, einschließlich LGBTQ, willkommen sind.

Streit in USA um Homosexualität
Abspaltung bei Evangelisch-methodistischer Kirche
Eher konservativ und traditionalistisch orientierte Mitglieder und Pastoren der Evangelisch-methodistischen Kirche, in den USA bekannt als United Methodist Church, haben eine neue Kirche ins Leben gerufen.

Als Gründungstag der neuen "Globalen Methodischen Kirche" gilt der 1. Mai. Die Trennung resultiert hauptsächlich aus einem seit Jahrzehnten anhaltenden Streit über den Umgang mit Homosexuellen. Viele Methodisten betrachten die Trennung angesichts der tiefgreifenden Differenzen als unausweichliche Realität.

In den USA haben einige Pastoren gleichgeschlechtliche Ehen gesegnet. Hunderte Methodisten-Gemeinden heißen offen lesbisch, schwul, bi- und transsexuell lebende Christen willkommen. Konservative Kirchenmitglieder und besonders viele Mitgliedskirchen aus Afrika lehnen das ab.

Konservative sind zudem empört über ausbleibende Richtlinien für die Zukunft der Kirche und das Aufschieben der Generalversammlung. Theologisch konservative Gemeinden hätten genug von "teilenden und zerstörenden Debatten" und wollten gemeinsam in die Zukunft gehen, erklärte der Vorsitzende des vorbereitenden Transitional Leadership Council, Pastor Keith Boyette.

Die Evangelisch-methodistische Kirche ist aus einer Erweckungsbewegung in England im 18. Jahrhundert hervorgegangen. Sie betont "verbindlichen Glauben", soziales Engagement und praktische Dienste der Nächstenliebe. In den USA ist die Methodistenkirche nach dem Südlichen Baptistenverband die zweitgrößte protestantische Kirche. Weltweit gehören rund zwölf Millionen Menschen zur Evangelisch-methodistischen Kirche.

Mehr zu Homosexualität
Gott bewahrt uns nicht immer vor dem Leid, aber er bewahrt uns immer im Leid. Eine ermutigende Botschaft, die die heutige Tageslosung für uns bereit hält und über die es sich lohnt genauer nachzudenken.
Anglikanische Kirche in England mit Kreuz
Der Streit um die theologische Beurteilung der Homosexualität in der anglikanischen Kirche ist aus Sicht der Ökumene-Expertin Miriam auch vor dem Hintergrund der Dekolonialisierung zu verstehen. Derzeit tagt die 15. Lambeth-Conference.