Bischöfe beklagen Leid in der Ukraine

Jesus am Kreuz

© Annette Zoepf/Annette Zoepf

An Karfreitag haben evangelische und katholische Bischöfe angesichts von Krieg und Gewalt vor Resignation gewarnt.

Botschaft an Karfreitag
Bischöfe beklagen Leid in der Ukraine
Beide große Kirchen haben an Karfreitag angesichts von Krieg und Gewalt vor Resignation gewarnt. Das Leiden und Sterben Jesu am Kreuz sei ein Gleichnis für alles Leiden in der Welt. Das Kreuz werde damit zum Symbol des Trostes.

Die Kirchen haben den Krieg in der Ukraine ins Zentrum ihrer Karfreitagspredigten gestellt. Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sprach am Karfreitag in Utting am Ammersee von einem schrecklichen, unseligen und verbrecherischen Krieg. Die Frage "Wo ist denn euer Gott?" werde immer lauter: "Will er das Virus nicht wegblasen oder kann er es nicht? Kann er die Bomben nicht unschädlich machen oder will er es nicht?" Diese Frage sei berechtigt, man könne wirklich ins Zweifeln kommen, wenn so viel Leid da sei und Gott einfach verschwunden scheine.

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister erklärte: "Es ist nicht auszuhalten, was uns in diesen Tagen und Wochen an Finsterem und Bösem erfasst." Karfreitag sei ein Tränentag, "und diese Welt ist zum Heulen", sagte der evangelische Theologe in einem Gottesdienst in der Stiftskirche des Klosters Loccum bei Hannover. Nach vielen Jahrzehnten liege ein Krieg in Europa über diesem Tag, sagte Meister laut Redemanuskript. Der russische Machthaber Wladimir Putin sei ein "brutaler, blindwütiger Diktator".

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, rief am Freitag im Hohen Dom zu Limburg zur aktiven Solidarität mit allen Menschen auf, die unverschuldet in Not geraten oder denen bewusst und brutal Leid zugefügt wird. Er äußerte seine Dankbarkeit für die große Hilfe in Europa für aus der Ukraine geflüchtete Frauen, Kinder und ältere Menschen.

Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx forderte am Karfreitag im Liebfrauendom, dass sich alle christlichen Kirchen mit einer Stimme gegen Gewalt einsetzen müssten. Es sei eine "Perversion", dass im Ukraine-Krieg "getaufte Christen andere Christen umbringen und dafür noch durch Führer der Kirche Unterstützung erfahren". Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill bekundet regelmäßig seine Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine Unterstützung für dessen Kriegskurs gegen die Ukraine.

Dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick zufolge weist der gekreuzigte Jesus auf vor Krieg und Unrecht geflüchtete Menschen hin. In der Ukraine, aber auch im Jemen, in Syrien, im Sudan oder in Afghanistan litten Menschen seit Jahren unter Krieg, Verfolgung und Missachtung der Menschenrechte, sagte Schick im Karfreitagsgottesdienst im Bamberger Dom.

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hob die christliche Hoffnung auch angesichts des Krieges in der Ukraine hervor. Jesus Christus sei "der Friedensfürst in diesen Zeiten des Unfriedens" und "unsere Hoffnung in diesen Zeiten der Hoffnungslosigkeit", sagte er am Donnerstagabend in einem Gottesdienst im Paderborner Dom.

Der katholische Fuldaer Bischof Michael Gerber rief in seiner Karfreitagspredigt zur Solidarität mit den Kriegsopfern in der Ukraine, im Jemen und an vielen anderen Orten der Erde auf. Die Rechtfertigungen und Dementis der Aggressoren seien durchschaubar und rücksichtslos, sagte der Bischof im Hohen Dom zu Fulda. Der Kreuzweg Jesu lasse es nicht zu, solche Aussagen zu akzeptieren. "Der Tod hat nicht das letzte Wort. Am Ende siegen nicht die Skrupellosen. Ihre Manöver werden entlarvt."

Mehr zu Ostern
Wir gehen nicht im Kreis. Stattdessen gehen wir auf einer Wendeltreppe aufwärts. Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.
Osterbotschaft und Sioux Werbung an der Bundesstraße in Walheim
Dort, wo normalerweise Werbung steht, sind jetzt österliche Botschaften zu lesen. Eine schwäbische Kirchengemeinde nutzt die Corona-Flaute, um auf Plakaten von der Auferstehung zu künden.