Ulrich Lilie: "Eine Chance verpasst"

Spritze mit dem Impfstoff von Biontech

© Kay Nietfeld/dpa

Diakonie-Chef Lilie äußerte sich enttäuscht über den Ausgang der Impfpflichtdebatte. Der Bundestag hatte nach Abstimmung eine Ausweitung der Corona-Impfpflicht, die seit März für das Personal im Gesundheitswesen und in der Pflege gilt, abgelehnt.

Bundestag gegen Impfpflicht
Ulrich Lilie: "Eine Chance verpasst"
Die Diakonie hat sich enttäuscht von der Entscheidung des Bundestags gegen eine Corona-Impfpflicht für ältere Menschen gezeigt.

"Nach der quälend langen politischen Diskussion konnte sich der Deutsche Bundestag nicht einmal zu der Minimallösung einer Impfpflicht ab 60 Jahren durchringen", erklärte der Präsident des Wohlfahrtverbandes, Ulrich Lilie, am Donnerstag in Berlin. Damit sei eine Chance verpasst worden. Lilie sprach sogar von "Politikversagen".

Den Preis würden die Vorerkrankten, Hochaltrigen, unter Isolation leidenden Kinder und alle anderen bezahlen, "die auf die Solidarität ihrer Mitmenschen angewiesen sind", sagte Lilie. Auch die Beschäftigten im Gesundheitswesen würden in doppelter Weise im Regen stehen gelassen. "Zum einen bleibt die einrichtungsbezogene Impfpflicht ohne eine allgemeine Verpflichtung Stückwerk und zum anderen werden sie spätestens im Herbst wieder mit steigenden Corona-Fallzahlen zu kämpfen haben", sagte er.

Der Bundestag hat am Donnerstag mit überraschend deutlicher Mehrheit eine Ausweitung der Corona-Impfpflicht, die seit März für das Personal im Gesundheitswesen und in der Pflege gilt, abgelehnt. 378 Abgeordnete stimmten gegen, 296 für eine Impfpflicht ab 60 Jahren, wie sie ein zuletzt in den Regierungsfraktionen gefundener Kompromiss vorgesehen hätte. Lilie hatte sich in der Debatte für eine Impfpflicht ab 18 Jahren ausgesprochen. Von dieser Altersgrenze hatte sich die Gruppe der Befürworter schon Anfang der Woche verabschiedet, weil eine Mehrheit dafür nicht absehbar war.

Mehr zu Coronavirus
Kreuz und Maske
"Nach Gott fragen angesichts der Pandemie. Von Gott reden – Mit Gott reden" heißt das Buch, das Annette Kurschus, Traugott Jähnichen und Vicco von Bülow herausgegeben haben. Prof. Harald Schroeter-Wittke hat es für evangelisch.de gelesen.
Anja Morgenstern mit Heimbewohner Jürgen Böhme
In Sachsen sind Tausende Beschäftigte in der Pflege ungeimpft. Die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht hat daran kaum etwas geändert. Es gibt offenbar zu viele Bedenken - und Angst. Bundesweit gibt es kaum belastbare Zahlen.