Evangelische Kliniken helfen Kriegsverletzten

Krankenhausflur mit Personal im Hintergrund und Krankenbett auf Rollen im Vordergrund

© sudok1/iStockphoto/Getty Images

In Deutschland bieten evangelische Krankenhäuser Behandlungsplätze für Kriegsverletzte aus der Ukraine an.

Solidarität mit der Ukraine
Evangelische Kliniken helfen Kriegsverletzten
Evangelische Krankenhäuser in Deutschland bieten 100 kostenfreie Behandlungsplätze für kriegsverletzte Menschen aus der Ukraine an.

An der Aktion beteiligen sich bundesweit 48 Kliniken unter anderem in Hessen, in der Region Berlin, in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, wie die Diakonie Deutschland und der Evangelische Krankenhausverband in Berlin mitteilten.

Diakonie-Vorstandsmitglied Maria Loheide erklärte, als Zeichen der Solidarität wolle man sich in der Akutversorgung und Stabilisierung verletzter Patientinnen und Patienten engagieren. Es beteiligen sich den Angaben zufolge Fachabteilungen der Inneren Medizin, der Chirurgie, Orthopädie und Traumatologie sowie Psychotherapie. Der Evangelische Krankenhausverband vertritt knapp 200 Kliniken und damit rund jedes neunte Krankenhaus in Deutschland.

Geflüchtete aus der Ukraine werden medizinisch versorgt wie Asylbewerber, die in den ersten anderthalb Jahren weniger Leistungen erhalten als gesetzlich Versicherte. Zahnersatz beispielsweise wird nur gewährt, wenn die Behandlung medizinisch unaufschiebbar ist. Akut- und Schmerzbehandlungen erfolgen aber ebenso wie die umfassende Versorgung schwangerer Frauen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte kürzlich erklärt, er wolle erreichen, dass die Menschen aus der Ukraine möglichst genauso behandelt und versorgt werden könnten wie gesetzlich Versicherte.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Christen demonstrieren auf Ukraine Friedensdemo
Sollen Christ:innen Waffenlieferungen an die Ukraine befürworten? Oder sind sie vielmehr zu einer Feindesliebe aufgerufen, die die Gewalt ganz ausschließt? Unser Ethik-Experte Dr. Alexander Maßmann (Universität Cambridge) nimmt Stellung.
Ukrainische Soldaten bergen einen gefallenen Kameraden in einem Leichensack
Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) fordert Unterstützung für Deserteure und Kriegsdienstverweigerer aus Russland und der Ukraine. Die Teilmobilmachung Russlands verschärfe ihre Lage.