Kramer: "Krieg ist gegen Gottes Willen"

Friedrich Kramer steht in der farbig beleuchteten Thomaskirche

© Martin Schutt/dpa

Der EKD-Friedensbeauftragte der EKD, Landesbischof Friedrich Kramer, ruft dazu auf, die militärischen Operationen in der Ukraine umgehend einzustellen und alles zu unternehmen, damit die Gesprächsfäden wieder aufgenommen werden könnten.

Friedensbeauftragter der EKD
Kramer: "Krieg ist gegen Gottes Willen"
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Friedrich Kramer, hat erschüttert auf den russischen Angriff auf die Ukraine reagiert.

"Der Angriff auf die Ukraine hat mich in dieser Massivität erschrocken", sagte der EKD-Beauftragte und Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland laut einer am Donnerstag in Bonn verbreiteten Erklärung. Er sehe darin einen klaren Bruch des Budapester Memorandums von 1994, in dem Russland die bestehende Souveränität und die Grenzen der Ukraine als Gegenleistung für deren Atomwaffenverzicht anerkannt habe.

Kramer rief dazu auf, die militärischen Operationen umgehend einzustellen und alles zu unternehmen, damit die Gesprächsfäden wieder aufgenommen werden könnten. "Krieg ist gegen Gottes Willen. Und Krieg darf nicht zu einem Mittel der Politik werden", erklärte der Leitende Geistliche. Konflikte müssten friedlich gelöst werden. Auch im Angesicht dieses Krieges dürfe das Leitbild eines gerechten Friedens nicht aus den Augen verloren werden.

Die Drohung Putins, mit härtesten Konsequenzen auf eine Einmischung zu reagieren, lasse sogar einen Einsatz von nuklearen Waffen befürchten. "Das erfüllt mich mit großer Sorge. Zu einem solchen Schritt darf es nie kommen", warnte der EKD-Friedensbeauftragte.

Er rief die Christinnen und Christen zu Gebeten für den Frieden auf: "Lasst uns in unserer Ohnmacht im Angesicht des Krieges unsere Sorgen, Ängste und Nöte vor Gott bringen, bitten wir ihn um Frieden und um ein Ende der militärischen Gewalt." Er bat darum, die Kirchen zu öffnen, damit Menschen einen Ort für ihr Gebet finden könnten.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
alte Frau öffnet leeres Portemonnaiee
Viele Frauen steigen für die Erziehung ihrer Kinder aus dem Job aus oder arbeiten nur in Teilzeit. Im Rentenalter sind sie dann oft von Altersarmut betroffen. Ihre finanzielle Lage wird durch die Inflation und hohe Energiekosten prekär.
Buttons der Friedensbewegung aus den 1980er Jahren
Fünf Männer über ihre Kriegsdienstverweigerung in den 80er und 90er Jahren – und was sie heute davon halten.