Theologe Moltmann regt "Volkstrauertag" für Corona-Tote an

Der Tübinger evangelische Theologe Jürgen Moltmann

©epd-bild/Jens Schulze

"In der Covid-19-Pandemie würden Politiker, Mediziner und Medien meist nur auf die technische Vernunft setzen und die Toten vergessen", beklagt Theologe Jürgen Moltmann und regt einen "Volkstrauertag" für Corona-Tote an.

Gedenken
Theologe Moltmann regt "Volkstrauertag" für Corona-Tote an
Der evangelische Theologe Jürgen Moltmann hat die Einführung eines festen Gedenktags für die am Coronavirus gestorbenen Menschen vorgeschlagen. Der Umgang mit der Pandemie sei vorwiegend technisch-rational, Emotionen kämen dabei zu kurz.

Sollten die bislang mehr als 90.000 Toten "nicht zu einem Volkstrauertag in jedem Jahr führen?", heißt es in einem Brief des 95-Jährigen, der dem Evangelischen Pressedienst vorliegt.

"Wir gedenken doch auch der Kriegstoten. Allerseelen wäre ein solcher Tag, an dem wir gemeinsam der Corona-Toten gedenken und um sie trauern", gab Moltmann zu bedenken. Das katholische Allerseelenfest wird in jedem Jahr am 2. November begangen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte am 18. April in Berlin eine einmalige zentrale Gedenkfeier für die in der Corona-Pandemie Verstorbenen ausgerichtet.

In der Covid-19-Pandemie würden Politiker, Mediziner und Medien meist nur auf die technische Vernunft setzen und die Toten vergessen, beklagte Moltmann: "Jede Nachrichtensendung nennt nur die 'Todesfälle'." Moltmann erinnerte in diesem Zusammenhang an das Buch "Die Unfähigkeit zu trauern" der Psychoanalytiker Margarete Mitscherlich (1917-2012) und ihres Mannes Alexander (1908-1982) aus dem Jahr 1967. Darin werfen sie den Deutschen vor, ihre Schuldverstrickungen in der NS-Zeit zu verdrängen.

Menschlichkeit geht verloren

Das Buch kennzeichne "die Kriegs- und Nachkriegsgeneration, zu der ich gehöre", erklärte Moltmann. Er zitierte US-Präsident Joe Biden, der im Zusammenhang mit der Corona-Krise die Amerikaner davor gewarnt hatte, taub gegenüber dem Leid zu werden. Denn, so Moltmann, mit der "Unfähigkeit zu trauern" gehe ein Stück Menschlichkeit verloren: "Die technische Vernunft kann nicht trauern."

Jürgen Moltmann ist einer der bekanntesten evangelischen Theologen des 20. Jahrhunderts. Seine 1964 erschienene "Theologie der Hoffnung" wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und hat Theologen weltweit beeinflusst. Moltmann wurde am 8. April 1926 in Hamburg geboren. Er war mit der feministischen Theologin Elisabeth Moltmann-Wendel verheiratet, die 2016 starb. Er lehrte von 1967 bis zur Emeritierung 1994 Systematische Theologie und Sozialethik an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Mehr zu Coronavirus, Jürgen Moltmann
Menschen die zum 102. Katholikentag in Stuttgart anreisen
Zentrale Themen des Katholikentags in Stuttgart sind der Krieg in der Ukraine, soziale Folgen der Pandemie und die Notwendigkeit kirchlicher Reformen. Das Treffen soll nach über zwei Jahren Corona-Krise wieder "echte Begegnung" möglich
Eine Person öffnet im Supermarkt einen Geldbeutel
In der Corona-Krise sind die Reichen reicher und die Armen zahlreicher geworden, sagt der Soziologe Christoph Butterwegge. Was dagegen helfen würde und warum finanzielle Ungleichheit die Demokratie gefährdet, erklärt er im Interview.