Umfrage: Jeder Dritte denkt über Beerdigungs-Playlist nach

Trompeter bläst Trauermusik

© David-W-/photocase

Welche Musik zur Beerdigung: Junge Teilnehmende einer repräsentativen Studie haben bereits über ihre „letzte Playlist“ nachgedacht.

Musik zur eigenen Bestattung
Umfrage: Jeder Dritte denkt über Beerdigungs-Playlist nach
Mehr als jeder Dritte hat sich schon einmal Gedanken über die Musik auf seiner Beerdigung gemacht. 39,2 Prozent der Teilnehmenden an einer repräsentativen Studie im Auftrag des Radiosenders Antenne Bayern hätten bereits über ihre „letzte Playlist“ nachgedacht.

Wie der Radiosender Antenne Bayern am Montag in Ismaning bei München mitteilte, war es bei den Unter-29-Jährigen fast jeder zweite (46 Prozent).

Einig waren sich viele, dass "keine traurige Musik gespielt werden sollte". Knapp zwei Drittel (59,8 Prozent) der Befragten haben sich der Umfrage zufolge noch keine Gedanken über dieses Thema gemacht, so auch der prominente Sänger Rea Garvey. Er sagte, er sei "zu beschäftigt mit dem Leben, als über meinen Tod nachzudenken".

Das Institut Kantar aus München hat zwischen dem 24. August und dem 3. September 1.000 zufällig ausgewählte Erwachsene befragt.

Mehr zu Beerdigung, Bestattungen
Rüdiger Standhardt mit seiner von ihm gestalteten Urne.
Kann man sich auf den Tod vorbereiten, indem man ihn in sein Leben holt? Ein Achtsamkeitstrainer versucht es. Die Idee dahinter: Wer die Fragen zum eigenen Sterben geklärt hat, kann sich intensiv dem Leben widmen.
Frau am sarg
Wer Sozialhilfeleistungen beantragt, muss laut der Verbraucherinitiative Aeternitas eine eindeutige Bestattungsvorsorge nicht auflösen.