Umfrage: Jeder Dritte denkt über Beerdigungs-Playlist nach

Trompeter bläst Trauermusik

© David-W-/photocase

Welche Musik zur Beerdigung: Junge Teilnehmende einer repräsentativen Studie haben bereits über ihre „letzte Playlist“ nachgedacht.

Musik zur eigenen Bestattung
Umfrage: Jeder Dritte denkt über Beerdigungs-Playlist nach
Mehr als jeder Dritte hat sich schon einmal Gedanken über die Musik auf seiner Beerdigung gemacht. 39,2 Prozent der Teilnehmenden an einer repräsentativen Studie im Auftrag des Radiosenders Antenne Bayern hätten bereits über ihre „letzte Playlist“ nachgedacht.

Wie der Radiosender Antenne Bayern am Montag in Ismaning bei München mitteilte, war es bei den Unter-29-Jährigen fast jeder zweite (46 Prozent).

Einig waren sich viele, dass "keine traurige Musik gespielt werden sollte". Knapp zwei Drittel (59,8 Prozent) der Befragten haben sich der Umfrage zufolge noch keine Gedanken über dieses Thema gemacht, so auch der prominente Sänger Rea Garvey. Er sagte, er sei "zu beschäftigt mit dem Leben, als über meinen Tod nachzudenken".

Das Institut Kantar aus München hat zwischen dem 24. August und dem 3. September 1.000 zufällig ausgewählte Erwachsene befragt.

Mehr zu Beerdigung
Hände formen eine Schale, gefüllt mit Humus und einem grünen Pflanzensprößling
Das bundesweit einmalige Pilotprojekt "Reerdigung" zur Kompostierung von Verstorbenen steht vor einer ungewissen Zukunft. Der bisherige Standort in Mölln wird aufgegeben. Gleichzeitig werden neue Orte gesucht.
Bestatter platziert Urne im Andachtsraum
Neue Formen der Bestattung und der Trauerfeier wie "Abschiedspartys" sind nach Ansicht des Soziologen und Buchautors Thorsten Benkel keine Alternative zu klassischen Feiern und Begräbnissen.