Mit Poesie und Humor von Gott sprechen

Bischöfin Kirsten Fehrs

© epd-bild/Philipp Reiss

Bischöfin Kirsten Fehrs wird am 12. September 60 Jahre.

Bischöfin Kirsten Fehrs wird 60
Mit Poesie und Humor von Gott sprechen
"60 Jahre ist ein tolles Alter", sagt die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs vor ihrem runden Geburtstag am 12. September. Seit zehn Jahren ist sie in der Nordkirche im Amt. In der EKD engagiert sie sich bei der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch.

Ihre Predigten haben einen zarten, nahezu lyrischen Ton. Doch Kirsten Fehrs kann bei Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus auch laut werden. Hamburgs Bischöfin feiert am 12. September ihren 60. Geburtstag mit einer musikalischen Andacht im Michel. Eine klerikale Pose ist ihr völlig fremd. Sympathien erwirbt sich die evangelische Theologin durch Fröhlichkeit und Humor. Als Anfang Juni nach zehn Jahren ihre Wiederwahl anstand, stimmten 97 Prozent der Nordkirchen-Synodalen für sie.

"60 Jahre ist ein tolles Alter", sagt Fehrs. Sie genieße den reichen Erfahrungsschatz und die vielen Beziehungen, die über die Jahre entstanden sind. "Und gleichzeitig ist noch genug Kraft und genug Perspektive da, um Neues anzupacken."

Sie sei heute noch gelassener als früher. Fehrs: "Ich muss nichts mehr beweisen, und ich muss nichts mehr werden." Sie kenne ihre Stärken, Grenzen und Schwächen besser als früher und könne sich auf das konzentrieren, was jetzt wichtig ist. Als junge Studentin habe sie sich gar nicht vorstellen können, 60 Jahre alt zu werden. "Menschen mit 60 waren damals einfach richtig alt."

Grundoptimistischer Mensch

Wenn sie an ihre Anfänge als Theologin denke, würde sie sich heute noch mehr als damals sagen: "Achte auf Deine Bodenhaftung." Wichtig sei, im Kontakt mit dem normalen Leben und mit dem Alltag der Menschen zu bleiben. Theologie sei dafür da, ganz praktisch Trost und Hoffnung zu geben, "in tiefer Trauer, in furchtbarem Schmerz, im grauen Alltag und natürlich auch in großem Glück".

Aufgewachsen ist Fehrs an der schleswig-holsteinischen Westküste als Tochter des Bürgermeisters in Wesselburen. Sie sei ein grundoptimistischer Mensch, sagt Fehrs. Schon in jungen Jahren habe sie trotz der Gefahren durch Atomkraft und den Kalten Krieg keine Katastrophenstimmung empfunden. "Wir hatten das Gefühl: Wenn wir etwas tun, wenn wir uns einsetzen, können wir etwas bewirken in der Welt." Aber dazu brauche es Klarheit, Haltung und Gemeinschaft.

Leute zusammenbringen

Nach ihrem Studium in Hamburg war sie Gemeindepastorin im holsteinischen Hohenwestedt und Bildungsreferentin. Seit ihrer Tätigkeit als Personal- und Organisationsentwicklerin ist sie mit den Binnenstrukturen und Befindlichkeiten ihrer Kirche bestens vertraut.

2006 wurde sie Pröpstin und Hauptpastorin an der Hamburger Hauptkirche St. Jacobi. Seitdem wohnt sie mit ihrem Ehemann, Pastor Karsten Fehrs, mitten in der City. Hier startet sie regelmäßig ihre morgendliche Joggingrunde. Zur Bischöfin wurde sie im Juni 2011 gewählt. Ihr Bischofsbezirk umfasst Hamburg, Lübeck und das Umland.

Wichtigstes Möbelstück in ihrer Bischofskanzlei in der Hafencity ist für sie ihr großer Besprechungstisch. Hier kann sie Menschen zusammenbringen, die sich normalerweise nicht begegnen, weil sie extrem unterschiedliche Meinungen haben oder aus verschiedenen Religionen kommen. So engagiert sie sich als Vorsitzende des Interreligiösen Forums Hamburg für den Dialog der Religionen, ist Botschafterin der Seemannsmission und wirbt für eine humane Flüchtlingspolitik.

Fehrs gehört dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an und will auch im Herbst wieder kandidieren. Bundesweit bekannt wurde sie für ihr Engagement gegen sexuellen Missbrauch in der evangelischen Kirche. Sie war bis 2020 Sprecherin des Beauftragtenrates der EKD zum Schutz vor sexualisierter Gewalt. Wenn über die Nachfolge des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm spekuliert wird, fällt auch ihr Name. Doch Fragen zu der bevorstehenden Wahl auf der EKD-Synode im November lässt sie bislang unbeantwortet.

Mehr zu Kirsten Fehrs
Heinrich Bedford-Strohm, im Hintergrund groß das Logo der EKD
Alle sechs Jahre wählt die Evangelische Kirche in Deutschland ihren Rat. Die 15 Frauen und Männer prägen das öffentliche Gesicht des Protestantismus. Nach der nächsten Wahl im November wird der Rat voraussichtlich jünger und weiblicher.
 Ratzeburger Dom in Ratzeburg
Niemand weiß genau, wie alt der Ratzeburger Dom wirklich ist. Trotzdem feiert die Kirchengemeinde am Sonntag (19. September) den 850. Geburtstag der prächtigen Basilika.