"Gemeinsames 'Wir' von Muslimen und Nichtmuslimen"

Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide

© epd-bild/Friedrich Stark

Der Islam habe weiterhin "eine Art Image-Problem", sagt der Leiter Zentrums für islamische Theologie, Mouhanad Khorchide, und wirbt für ein Miteinander von Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland.

20 Jahre nach 9/11
"Gemeinsames 'Wir' von Muslimen und Nichtmuslimen"
Plädoyer des Islamwissenschaftler Khorchide
Der islamische Religionspädagoge Mouhanad Khorchide plädiert für die Entwicklung einer gemeinsamen Identität von Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland. Statt von "Wir Deutsche" und "Ihr Muslime" sollte von einem großen "Wir" gesprochen werden.

Der Leiter des Zentrums für islamische Theologie an der Uni Münster sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), Begriffe wie "Mehrheitsgesellschaft" sollten beiseite gelegt werden, denn in ihnen habe sich das Bild der Muslime als "die Anderen" verfestigt.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA wuchs nach Khorchides Worten die Assoziation des Islam mit Gewalt und Terror. Nicht wenige Muslime in Deutschland hätten sich Pauschalvorwürfen ausgesetzt gesehen.

Heute, 20 Jahre nach den Anschlägen, könne man nicht mehr von einem solchen "Generalverdacht" sprechen, sagte der Islamwissenschaftler: "In den letzten Jahren differenzieren immer mehr Menschen zwischen dem Islam und den Muslimen auf der einen Seite und Islamismus und Islamisten auf der anderen Seite."

##empfehlung###

Der Islam habe zwar weiterhin "eine Art Image-Problem", sagte Khorchide. Er werde von vielen Menschen nach wie vor mit Gewalt und Frauendiskriminierung verbunden. Doch nicht diese Assoziationen bestimmten die Lebenswirklichkeit im Alltag, sondern die zwischenmenschlichen Begegnungen. Der Forscher warnte davor, das Verhältnis von Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland "pauschal zu problematisieren": Dies wäre "fatal und nur Wasser auf die Mühlen von Populisten auf beiden Seiten".

Mehr zu 9/11, Afghanistan
Migranten campieren an der Grenze zu Polen
Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, kritisiert den Umgang der Europäischen Union mit geflüchteten Menschen an den EU-Außengrenzen.
Bundeswehr-ISAF-Schutztruppe in Mazar-e Sharif
Mit einer Evakuierungsmission endete vor knapp drei Monaten der Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Die evangelische Kirche fordert nun eine Aufarbeitung. Der frühere Wehrbeauftragte Robbe sieht die Bundesrepublik weiter in der Verantwortung.