Großer Zapfenstreich für Afghanistan-Kämpfer verschoben

Großer Zapfenstreich für Afghanistan-Kämpfer verschoben
Der für den 31. August geplante Große Zapfenstreich für Soldaten und Soldatinnen aus dem Afghanistan-Einsatz wird verschoben. Das teilte das Bundesverteidigungsministerium am Donnerstag in Berlin mit.

Als Grund nannte es die Evakuierungsmaßnahmen aus dem Land, auf die man sich derzeit mit voller Kraft konzentriere. Die Abschlussveranstaltung zum 20-jährigen Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan, an der auch die Staatspitzen teilnehmen, soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Vorläufig abgesagt wurde auch eine für kommende Woche Mittwoch geplante Bilanzveranstaltung zu dem Afghanistan-Einsatz in Berlin, an der neben Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) auch Außenminister Heiko Maas (SPD) und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg teilnehmen sollten. Zu der Auftaktveranstaltung für eine Bilanzdebatte über den deutschen Einsatz am Hindukusch waren unter anderem die Bundestagsabgeordneten, Bundeswehrangehörige und Experten eingeladen.

Mehr zu Afghanistan
Geflüchtete aus Afghanistan in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager
Die drei evangelischen Landeskirchen aus Nordrhein-Westfalen mahnen nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan großzügige humanitäre Aufnahmeprogramme und einen erleichterten Familiennachzug an.
Thomas Bretz-Rieck
Der Militärpfarrer Thomas Bretz-Rieck hat Soldat:innen der Bundeswehr beim Evakuierungseinsatz in Afghanistan begleitet. Im Interview schildert er, warum dieser Einsatz auch emotional eine besondere Herausforderung war.