"Auf Not in Afghanistan mit Menschlichkeit reagieren"

Evakuierung aus Afghanistan geht weiter

© Christopher Furlong/POOL Getty/dpa

Ein Passagier aus Afghanistan freut sich über seine Landung auf dem Luftwaffenstützpunkt RAF Brize Norton in England.

Appell der großen Kirchen
"Auf Not in Afghanistan mit Menschlichkeit reagieren"
Bischöfe der beiden großen Kirchen rufen die Bundesregierung in einem eindringlichen Appell zur schnellen und unbürokratischen Hilfe für die Bevölkerung in Afghanistan auf.

"Die verzweifelte Situation, in der sich gegenwärtig viele Afghaninnen und Afghanen befinden, ist zutiefst erschütternd", heißt in einer von der Deutschen Kommission Justitia et Pax am Mittwoch verbreiteten Erklärung: "Die Bilder und Berichte vom Flughafen in Kabul zeigen überdeutlich deren existentielle Ängste".

Berichte aus verschiedenen Landesteilen ließen erwarten, "dass unter dem Taliban-Regime immenses Leid über große Teile der Bevölkerung kommen wird", erklärten die katholischen Bischöfe Peter Kohlgraf (Mainz), Heiner Wilmer (Hildesheim), der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck (Essen) sowie der evangelische Militärbischof Bernhard Felmberg und der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms.

"Wir denken dabei nicht nur an die Ortskräfte, die über Jahre hinweg im Dienst der ausländischen Streitkräfte standen, sondern auch an die afghanischen Frauen und Kinder sowie die Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten", hieß es weiter: "Sie müssen mit Verschleppung, Ausbeutung, Gewalt und dem Tod rechnen, wenn sie sich nicht den Bestimmungen der Taliban unterwerfen." Angesichts der akuten Not sei es der falsche Zeitpunkt, mit Schuldzuweisungen auf diese Situation zu reagieren. Vielmehr komme es nun auf konkrete Schritte an, um diese Not zu lindern.

Die hochrangigen Kirchenvertreter bitten eindringlich alle Regierungen, "auf diese Not mit Menschlichkeit zu reagieren, schnelle Hilfe und Ausreisen zu ermöglichen sowie Asyl zu gewähren." Die deutsche Bundesregierung möge darüber hinaus auch jenen Menschen unkompliziert ein Bleiberecht in Deutschland gewähren, die schon vor 2013 mit der Bundeswehr, zum Beispiel als Übersetzer, kooperiert haben.

"Konsequenzen für zukünftige Politik ziehen"

Nach Bewältigung der akuten Notlage müsse der Einsatz in Afghanistan zudem unvoreingenommen und nach klaren Kriterien evaluiert werden, so dass auch "Konsequenzen für eine zukünftige Außen- und Sicherheitspolitik der westlichen Staaten gezogen werden können".

Die Deutsche Kommission Justitia et Pax (Gerechtigkeit und Frieden) wurde 1967 gegründet. Sie ist eine Einrichtung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken zur Förderung von Entwicklung, Menschenrechten und Frieden. Bischof Wilmer ist Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax. Bischof Kohlgraf ist Präsident der Deutschen Sektion Pax Christi.

Mehr zu Afghanistan, Afghanistan-Krieg
Bundeswehr-ISAF-Schutztruppe in Mazar-e Sharif
Mit einer Evakuierungsmission endete vor knapp drei Monaten der Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Die evangelische Kirche fordert nun eine Aufarbeitung. Der frühere Wehrbeauftragte Robbe sieht die Bundesrepublik weiter in der Verantwortung.
Geflüchtete aus Afghanistan in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager
Die drei evangelischen Landeskirchen aus Nordrhein-Westfalen mahnen nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan großzügige humanitäre Aufnahmeprogramme und einen erleichterten Familiennachzug an.