Evangelisches Seniorenbüro gewinnt Digitalpreis

Preis für digitales Miteinander

© BSB

Das Tandem mit Elsbeth Sommer und Kevin Zech, sowie Pastor Thomas Cziepluch vom "Bümmersteder SeniorenBüro – BSB" freuen sich über den "Preis für digitales Miteinander".

Evangelisches Seniorenbüro gewinnt Digitalpreis
Zwei Projekte aus Niedersachsen erhalten in diesem Jahr den bundesweiten "Preis für digitales Miteinander". Ausgezeichnet wird unter anderem das "Bümmersteder Seniorenbüro" der evangelischen Kirchengemeinde Oldenburg-Osternburg.

Einen weiteren Preis erhält der "Mitwirk-O-Mat" der Initiative Lebendiges Lüneburg und der Ehrenamtskoordination der Stadt Gütersloh. Die Auszeichnungen seien mit jeweils 10.000 Euro dotiert, wie die Initiatoren des Digitaltages am Mittwoch in Berlin mitteilten. Der bundesweite Aktionstag für digitale Teilhabe wird am Freitag, 18. Juni, zum zweiten Mal begangen. Um die Ehrung hatten sich mehr als 300 Gruppen aus ganz Deutschland beworben.

Das "Bümmersteder Seniorenbüro" siegte den Angaben zufolge in der Kategorie "Digitale Teilhabe". Das generationenübergreifende Projekt bringe junge Freiwillige mit älteren Menschen mit wenigen oder keinen digitalen Kompetenzen zusammen. So könnten sich Seniorinnen und Senioren, selbstbestimmter in der digitalen Welt bewegen. Im engen Austausch würden Kenntnisse über Videotelefonie, das Schreiben von E-Mails oder das Hören von Musik erarbeitet.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, lobte als Jurymitglied das Projekt: "In der Corona-Pandemie ist die gesellschaftliche Teilhabe gerade für ältere Menschen drastisch eingeschränkt worden. Das 'Bümmersteder Seniorenbüro' hat darauf schnell und unbürokratisch eine Antwort gefunden."

In der Kategorie "Digitales Engagement" ging der Preis an den "Mitwirk-O-Mat" der Initiative Lebendiges Lüneburg und der Ehrenamtskoordination der Stadt Gütersloh, hieß es. Die Web-Anwendung zeige nach 20 Fragen den Interessierten, welche der zahlreichen lokalen Initiativen am besten zu ihnen für ein Ehrenamt oder ein Engagement passt. Über die Anwendung könnten weitere Vorschläge verglichen oder direkt Kontakt aufgenommen werden. Allein in Lüneburg seien 68 Initiativen vernetzt.

Die Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes und Jury-Mitglied, Petra Bentkämper, sagte: "Diese Idee als niedrigschwelligen Einstieg ins Ehrenamt zu nutzen, leistet einen auszeichnungswürdigen Beitrag dazu, auch künftig junge Menschen für zivilgesellschaftliches Engagement zu gewinnen." Die Initiative habe die Anwendung in Eigenregie entwickelt und auch anderen Städten angeboten.

Trägerin des Digitaltags ist die Initiative "Digital für alle", in der eigenen Angaben zufolge 27 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand versammelt sind. Der Digitaltag werde mit einem ganztägigen Livestream unter www.digitaltag.eu begleitet. Eröffnet werde er um 8.30 Uhr von Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU). Geplant seien unter anderem Gespräche mit hochrangigen Vertretern der Partnerorganisationen der Initiative "Digital für alle" und eine Präsentation der Preisträger.

Mehr zu Digitalisierung, Gemeinde und Pfarrer
Pfarrer Michael Maier, Pfarrer Martin Hoepfner und Dekan Peter Huschke
Vernetzt denken, klug Prioritäten setzen - das hört sich theoretisch an. Die evangelischen Gemeinden im Bezirk Erlangen aber haben das mit Leben erfüllt. Denn Netzwerkarbeiter treiben das Miteinander voran.
Diakonin Janette Zimmermann vor der St. Andreas-Kirche in Springe
Angesichts von Traditionsabbrüchen und Mitgliederverlusten suchen die Kirchen neue Wege für die Zukunft. In Springe bei Hannover ist eine Diakonin dabei als "Kirchenpionierin" unterwegs.