Internationale Predigtreihe zelebriert Luthers Bibelübersetzung

In Eisenachs Georgenkirche neue Lutherbibel überreicht 2016

©epd-bild/Jens-Ulrich Koch

Zu den Predigern in der Georgenkirche Eisenach zählt auch der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm, der 2016 an gleicher Stelle die überarbeitete Lutherbibel überreicht bekam.

Internationale Predigtreihe zelebriert Luthers Bibelübersetzung
In Erinnerung an die Bibelübersetzung Martin Luthers (1483-1546) startet am 11. April in Eisenach eine ausgedehnte Predigtreihe. Dazu werden im Laufe eines Jahres 63 Leitende Geistliche, Wissenschaftler, Theologen und Ordensleute aus Deutschland, Österreich, England sowie der Region erwartet. Auch in Erfurt und Hamburg gibt es Predigten zum 500-Jahr-Jubiläum des Auftritts Luthers beim Wormser Reichstag 1521.

Das kündigte der Superintendent des Kirchenkreises Eisenach-Gerstungen, Ralf-Peter Fuchs, in der Wartburgstadt an. Die Predigten können per Live-Stream verfolgt werden.

Luther war am 4. Mai 1521 auf dem Heimweg nach Wittenberg zum Schein auf die Wartburg entführt worden. Er sollte so dem Zugriff Kaiser Karls V. nach dem Wormser Reichstag entzogen werden. Auf der Burg übersetzte er als "Junker Jörg" zwischen Dezember 1521 und Februar 1522 das Neue Testament in knapp drei Monaten aus dem Griechischen ins Deutsche.

Veranstaltungen an vielen Orten geplant

Zum Auftakt der Predigtreihe spreche die Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein über das Gleichnis vom Sämann. Ihr folgten unter anderem die früheren oder aktiven Bischöfe Christoph Kähler, Ilse Junkermann, Beate Hofmann, Heinrich Bedford-Strohm, Axel Noack, Ralf Meister, Otfried July, Margot Käßmann und Kristina Kühnbaum-Schmidt.

Die Aktion der EKM "Bibelverkostung - Das Lukasevangelium bereitet von Liebhabern*innen der Schrift - April 2021 bis April 2022" bietet einen vollen Predigtplan.

Die Predigtreihe sei eingebunden in etliche Veranstaltungen, die die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands gemeinsam mit vielen anderen Partnern plane, sagte Fuchs. Dazu gehörten Ausstellungen auf der Wartburg, im Bachhaus und im Lutherhaus, Kunstprojekte und Tagungen. Als nächsten Höhepunkt nannte er einen Festgottesdienst auf der Wartburg am 4. Mai mit Landesbischof Friedrich Kramer und Wolfgang Thierse (SPD). Mit einem Jahr Abstand, im September 2022, soll es dann noch eine Festwoche zum Thema geben.

Auch die fünf Hamburger Hauptkirchen veranstalten an den kommenden Sonntagen unter dem Motto "Hier stehe ich!" eine Predigtreihe zu Martin Luther. Auftakt ist am 11. April um 10 Uhr eine Predigt "Von der Freiheit, den eigenen Glauben zu bekennen" in der Hauptkirche St. Petri mit Hauptpastor Jens-Martin Kruse. Es folgen Predigten in St. Jacobi am 18. April, in St. Katharinen am 25. April, in St. Michaelis am 2. Mai und in St. Nikolai am 9. Mai. Der evangelische Kirchenkreis Erfurt erinnert am 11. April an einen Kurzaufenthalt des Reformators Martin Luther vor 500 Jahren in der Stadt. Der Gottesdienst in der Kirche des Augustinerklosters (9.30 Uhr) ist zugleich Auftakt einer mehrjährigen Veranstaltungsreihe zur Entstehung der evangelischen Kirche in Erfurt, wie der Kirchenkreis mitteilte.

Mehr zu Reformation, Bibel
Der Brief an die Hebräer nachgestellt mit Playmobilfiguren.
"Schrecklich ist’s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen." Das klingt gefährlich, aber der Hebräerbrief ist alles andere als Angstmacherei - wie Michael Sommer den kurzen Text mit Playmobilfiguren in fünf Minuten zusammenfasst.
Im Vordergrund Stapel von Büchern auf einer Messe
Jesus sprach zu ihm: Was liest du? Lukas 10,26