Bedford-Strohm fordert faire Lastenverteilung in der Pandemie

Bedford-Strohm fordert faire Lastenverteilung in der Pandemie
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat eine faire Lastenverteilung der Kosten für staatliche Corona-Hilfen gefordert.

"Die Umverteilung von oben nach unten könnte beispielsweise durch einen Lastenausgleichsfonds geschehen", sagte Bedford-Strohm dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

Es gebe Firmen wie Online-Händler, die in der Pandemie extrem profitiert hätten. "Die könnten jetzt auch stärker in die gesellschaftliche Verantwortung genommen werden, im Übrigen auch für die Unternehmen wie etwa Restaurants oder Kultureinrichtungen, die völlig unverschuldet ihr Lebenswerk untergehen sehen. Das wäre nur fair", sagte der bayerische Landesbischof.

Er plädierte auch dafür, nach der Corona-Pandemie die Arbeitswelt anders auszurichten. "Ob im Homeoffice oder im Büro - entscheidend ist, dass sich nicht die Familienwelt nach der höchst möglichen Produktivität des Arbeitgebers richten muss. Es sollte genau umgekehrt sein", sagte Bedford-Strohm. "Die ständige Verfügbarkeit für den Job, die sich als Gedanke in unsere Köpfe eingenistet hat, kann Familien auf Dauer kaputtmachen."

Meldungen

Top Meldung
Augustinerkloster in Erfurt
Ein Opferstock im Evangelischen Augustinerkloster zu Erfurt hat dreisten Dieben getrotzt. Ihr Versuch, die Spendenbüchse aufzubrechen, sei gescheitert, teilte das Kloster am Dienstag in Erfurt mit.