Bedford-Strohm: Kein Zweifel an Ostergottesdiensten

Michael Reichel/dpa/Michael Reichel

Der bayerische Regionalbischof und Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, geht davon aus, dass Ostergottesdienste unter Sicherheitsauflagen stattfinden können.

Bedford-Strohm: Kein Zweifel an Ostergottesdiensten
Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm geht davon aus, dass die Ostergottesdienste in den Kirchen dieses Jahr nicht erneut der Corona-Pandemie zum Opfer fallen.

Der Bischof sagte am Montag bei der Pressekonferenz der digital tagenden Landessynode in München: "Die Hygienekonzepte der Kirchen haben sich bewährt." Man sei "in guten Gesprächen" mit den Behörden und habe "keinen Anlass" daran zu zweifeln, dass die Gottesdienste stattfinden könnten. Im vergangenen Jahr waren die Ostergottesdienste per Verordnung untersagt worden, wie alle anderen Versammlungen und Veranstaltungen auch.

Zur Diskussion über die weitere Einschränkung von Grundrechten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sagte Bedford-Strohm, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist: "Ich unterstütze weiterhin alles, was dazu dient, dass Menschenleben geschützt werden."

Die "Kosten für die Seele" würden aber immer höher. Es sei wichtig, dass darüber diskutiert werde, wie der weitere Umgang mit der Pandemie aussehen solle - gerade auch mit Blick auf steigende Zahl der geimpften Menschen. Man habe heute eine andere Situation als vor einem Jahr, sagte der Bischof: "Es ist wichtig, dass wir über virologischen Inzidenzen hinausdenken."

Mehr zu Coronavirus, Ostern
Die kurhessische Bischöfin Beate Hofmann vor der Marienkirche in Hanau
Zum Auftakt der Landessynode der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck hat Bischöfin Hofmann Waffenlieferungen an die Ukraine bejaht. Wie Frieden bei Russlands Angriffskrieg gestiftet werden könne, sei nicht einfach zu beantworten.
Dem Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele, Christian Stückl wurde 2021 die Buber-Rosenzweig-Medaille verliehen für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.
Vom 14. Mai bis 2. Oktober finden die 42. Passionsspiele mit zwei Jahren Verspätung statt wegen der Corona-Pandemie. Laut Spielleiter Christian Stückl beeinflusst der Ukraine-Krieg auch die diesjährigen Passionsspiele in Oberammergau.