SchUM-Städte feiern 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Synagoge Worms

©epd-bild / Andrea Enderlein

Mainz, Worms und Speyer feiern 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland mit verschiedenen Veranstaltungen. Am 2. Mai findet ein Podiumsgespräch zum christlich-jüdischen Dialog in der Wormser Synagoge statt.

SchUM-Städte feiern 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Mainz, Worms und Speyer wollen mit ihrem jüdischen Erbe auch auf die Liste der Unesco
Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz feiern "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" in diesem Jahr mit einer eigenen Veranstaltungsreihe. Geplant sind Ausstellungen, Führungen, Vorträge und Musik.

"Laut und bunt und am besten nicht nur akademisch" sollte die Präsenz von Juden in Deutschland gefeiert werden, sagte sagte Susanne Urban, die Geschäftsführerin des Vereins der SchUM-Städte. Ein Edikt des römischen Kaisers Konstantin von 321 gilt als erster Nachweis für jüdisches Leben nördlich der Alpen. Das Festjahr solle aber auch das heutige vielfältige jüdische Leben vorstellen. "Es gibt jüdische Rapper und jüdische Künstler, Schriftsteller und Köche. Es gibt Rabbinerinnen und eine schwule, lesbische und queere Jewish Community", sagte die Historikerin. Die Mehrheitsgesellschaft müsse eine jüdische Zukunft garantieren und sich gegen den Antisemitismus stellen.

Am Mittwoch, 3. Februar, stellen die SchUM-Städte um 18 Uhr im Mainzer Landesmuseum ihren Unesco-Welterbeantrag vor. Die Unesco entscheidet 2021 darüber, ob die Städte in die Welterbe-Liste aufgenommen werden. In Worms gibt es am 11. April von 11 bis 13 Uhr eine Diskussion zum Thema "Reinheit im Judentum: Zwischen Tradition und Moderne" unter anderen mit der Rabbinerin Elisa Klaphek aus Frankfurt am Main.

Diskussionen, Vorträge, Konzerte und Führungen

Am 2. Mai findet ein Podiumsgespräch zum christlich-jüdischen Dialog in der Wormser Synagoge statt. Am 5. Mai hält Ulrich Oelschläger, der Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, einen Vortrag über "Luther aus Sicht jüdischer Gelehrter" in der Wormser Friedenskirche.

Die Neue Synagoge Mainz wurde am 3. September 2010 eingeweiht. Das jüdische Gemeindezentrum wurde nach Entwürfen des Architekten Manuel Herz am Standort der früheren Mainzer Hauptsynagoge errichtet.
Eine Podiumsdiskussion über das jüdische Erbe von Speyer, Worms und Mainz findet am 6. Mai um 19 Uhr im Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde Mainz statt. Eine Ausstellung zu Religionen und Konfessionen in Worms gibt es ab 30. Mai in der dortigen Dreifaltigkeitskirche. Das "Pan-Quartett" lädt am 30. Mai in die Gedenkstätte KZ Osthofen zu einem Gedenkkonzert "Musik aus Theresienstadt" ein.

"SchUM-Kulturtage" soll es dieses Jahr in den drei SchUM-Städten am Rhein geben, in denen das zentraleuropäische Judentum im Hochmittelalter eine kulturelle Blütezeit erlebte. In Speyer sollen sie vom 10. Oktober bis 9. November dauern, in Worms und Mainz von September bis November. Ganzjährig sind Führungen durch das jüdische Speyer und das jüdische Worms geplant. Eine Ausstellung "SchUM am Rhein - Vom Mittelalter in die Moderne" ist im Jüdischen Museum Worms ("Raschi-Haus") zu sehen.

Dem 2014 gegründeten Verein der SchUM-Städte gehören das Land Rheinland-Pfalz, die Städte Speyer, Worms und Mainz, die Jüdischen Gemeinden Mainz und Rheinpfalz sowie der Landesverband der Jüdischen Gemeinden an. Der Name "SchUM" leitet sich aus den Anfangsbuchstaben der hebräischen Namen Schpira (Speyer), Warmaisa (Worms) und Magenza (Mainz) her.

Mehr zu Judentum, Juden, Christen und Juden
Sabbat Kerzen
Ungefähr 18 Minuten vor Beginn des Schabbats zünden viele Jüdinnen und Juden die beiden Schabbattkerzen an. Was es mit diesem Brauch auf sich hat, wofür die Kerzen stehen und was man beim Entzünden sagt im Überblick.
Grabstätte von Max Friedländer
Nach der umstrittenen Beisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender bei Berlin will die evangelische Landeskirche nun das Andenken an den Liedexperten wachhalten.