Kirchen starten Kampagne gegen Antisemitismus

Kirchen starten Kampagne gegen Antisemitismus
Evangelische und katholische Kirche wollen die Bekämpfung des Antisemitismus stärker zum Thema machen. Dazu soll 2021 eine bundesweite Kampagne mit dem Titel "#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst" starten, teilte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am Freitag in Berlin mit. Die Kampagne mit Plakat-Aktion soll am Mittwoch in Berlin vorgestellt werden.

Die Kampagne wende sich insbesondere an die Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen, hieß es. Kernanliegen sei, die Gemeinsamkeiten zwischen Juden und Christen in den Festen und im religiösen Leben aufzuzeigen. Damit solle gegen den zunehmenden Antisemitismus, der auch christliche Wurzeln habe, klar Stellung bezogen werden.

Kernstück der Kampagne sollen Plakate für jeden Monat sein, die anhand von Festen und Traditionen sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede der beiden Religionen benennen, hieß es. Diese könnten in den Gemeinden aufgehängt werden. Ein QR-Code auf den Plakaten führe dann zu einer Website, auf der die Themen aufgearbeitet werden.

Die Kampagne ist den Angaben zufolge aus einer Initiative der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz entstanden und hat sich zu einem deutschlandweiten ökumenischen Projekt entwickelt, das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz aufgenommen wurde und unterstützt wird.

Meldungen

Top Meldung
Das Bremer Amtsgericht hat den Pastor der St.-Martini-Gemeinde, Olaf Latzel, wegen Volksverhetzung verurteilt. Auf youtube hatte er Homosexuelle verunglimpft und als "Verbrecher" tituliert. Nach dem Schuldspruch will die Landeskirche über Konsequenzen beraten.