Bargeldlose Spendensäule soll Menschen zum Geben anregen

Spenden wird zukunftsfähig

© EB

In Corona Zeiten ist eine hygienische Alternative zu Münzen und Scheinen die von der Evangelischen Bank entwickelte Spendensäule. Eine Verlosung läuft bis zum 14. November 2020.

Bargeldlose Spendensäule soll Menschen zum Geben anregen
Evangelische Bank wirbt für bargeldlose Spendensäule
In Zeiten des Coronavirus müssen innovative Ideen her, wenn es ums Bezahlen mit Bargeld geht. Das gilt auch für Kirchenspenden. Mit einer digitalen Spendensäule will die Evangelische Bank (EB) das bargeldlose Spenden weiter erleichtern.
05.11.2020
mab, evangelisch.de und epd

Eine hygienische Alternative zu Münzen und Scheinen bietet die von einem Berliner Unternehmen in Kooperation mit der Evangelischen Bank entwickelte Spendensäule. Diese kann etwa im Eingangsbereich stark frequentierter Kirchen oder anderer kirchlich-diakonischer Einrichtungen aufgestellt werden. Sie soll das bargeldlose Spenden für unterschiedliche Projekte und Spendenzwecke ermöglichen. Die Spende könne über Giro- oder Kreditkarte oder per Smartphone erfolgen, teilte die Evangelische Bank mit.

Martin Wolff ist sozusagen der Erfinder der bargeldlosen Spendensäule. Das Berliner Unternehmen "Digital.Wolff" hat bereits den digitalen Klingelbeutel und die "Kollekte.app" entwickelt. Die Spendensäule ist damit eine Fortführung des digitalen Klingelbeutels. Zum Jahresende sollen 50 Säulen aufgestellt sein, sagt Wolff. Ist eine Spendensäule erst einmal vorhaden, dann würden die Menschen auch spenden. So steht bereits eine im Berliner Dom und auch der Kölner Dom soll demnächst eine Spendensäule erhalten. Noch stehen sie wegen des Schutzes vor Nässe im Inneren einer Kirche. Das soll sich bald ändern. Im nächsten Frühjahr schon soll es auch Säulen für den Außenbereich geben. 

So funktioniert die digitale Spendensäule

Die digitale Spendensäule wurde in einer Kirche aufgestellt.

Die digitale Spendensäule ist ein fest installierter, digitaler Opferstock, der bargeldlose Spenden entgegennimmt. Damit soll die Spendensäule besonders für Orte mit Laufpublikum geeignet sein. Die digitale Spendensäule kann die klassische Kleingeldsammlung durch deutlich höhere Spendenbeträge per Giro- und Kreditkarte, Smartphone oder Smartwatch erhöhen, informiert die Evangelische Bank. Die Software hinter der digitalen Spendensäule erlaube die Ausstellung von Spendenquittungen. Hiervon profitiere auch der Spender. Die Abrechnungen würden automatisiert in die Buchhaltung eingespeist. Die Spendenzwecke könnten per Webportal hinterlegt werden.

Im kirchlichen Kontext soll es außerdem möglich sein, Kollektenpläne zu hinterlegen. Und wer keine Spendensäule habe, könne auch die "Kollekte.app", beispielsweise via QR-Code, nutzen, sagt Martin Wolff.

Nun hat die Evangelische Bank den Wettbewerb DigiDonate ins Leben gerufen: Kunden der Evangelischen Bank haben die Möglichkeit, eine von sechs digitalen Spendensäulen zu gewinnen und so einen weiteren Schritt in Richtung digitales Fundraising zu gehen. Bewerben kann man sich bis zum 14. November 2020 unter www.eb.de/digidonate. Die Sieger:innen werden am 4. Dezember 2020 von einer externen Jury gekürt.

Die Evangelische Bank eG ist ein genossenschaftlich organisiertes Kreditinstitut und die nachhaltig führende Spezialbank für Kunden aus der Kirche, Diakonie, Gesundheits- und Sozialwirtschaft sowie für alle privaten Kunden mit christlicher Werteorientierung. Als spezialisierter Finanzdienstleister bietet die Evangelische Bank neben dem exzellenten Branchen-Know-how auch umfassende Finanzlösungen für den kirchlich-diakonischen und sozialen Bereich. Mit derzeit rund 440 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 7,9 Mrd. Euro ist sie aktuell die größte Kirchenbank und zählt zu den größten Genossenschaftsinstituten in Deutschland. In ihrem Kerngeschäft finanziert sie soziale Projekte aus den Bereichen Gesundheit, Altenpflege, Jugend- und Behindertenhilfe, Bildung, bezahlbarer Wohnraum sowie privater Wohnbau und investiert in Vorhaben, Unternehmen und Institutionen, die zur Bewahrung der Schöpfung einen positiven Beitrag leisten. Als DIE Nachhaltigkeitsbank richtet die Evangelische Bank ihr unternehmerisches Handeln nach den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) sowie nach den anspruchsvollen EMASplus -Kriterien aus.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstverbot in Corona-Hotspot im Kreis Hildburghausen
Es bleibt vorerst beim Verbot von Gottesdiensten im Landkreis Hildburghausen. Behörden und Kirchen in dem Corona-Hotspot eint dabei die Hoffnung, dass bis Weihnachten die derzeit hohen Infektionszahlen wieder gesunken sind.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...