Wieder Konfirmanden-Unterricht und Gremiensitzungen

Konfirmandenunterricht mit Abstand

© Getty Images/EyeEm/Piyamas Dulmunsumphun

In der braunschweigischen Landeskirche sollwieder Konfirmanden-Unterricht stattfinden - mit Abstand.

Wieder Konfirmanden-Unterricht und Gremiensitzungen
In der braunschweigischen Landeskirche sollen wieder Gremiensitzungen und Konfirmanden-Unterricht stattfinden. Das ermöglichten die aktuellen Corona-Regeln des Landes Niedersachsen, die am Montag in Kraft getreten seien.

Wie die evangelische Landeskirche am Montag in Wolfenbüttel mittteilte, betreffe das unter anderem Kirchenvorstände, Pfarrverbandsversammlungen, Propsteivorstände und Propsteisynoden.Voraussetzung sei, dass zu jedem Zeitpunkt der Mindestabstand von anderthalb Metern zu jeder Person gewährleistet ist, die nicht dem eigenen Hausstand angehört. Unter Wahrung der Abstandsregel dürfen auch wieder Konfirmanden zum Unterricht zusammenkommen.

Auch Elternabende seien möglich. Für Sitzungen und Unterricht können die Gemeindehäuser wieder genutzt werden, sofern die geltenden Hygieneregeln eingehalten werden. Andere Veranstaltungen wie Gruppen, Kreise oder Chorproben sind nach Angaben der Landeskirche aber weiter nicht zulässig.

Bei Trauerfeiern auf dem Friedhof können künftig bis zu 20 Personen teilnehmen. Auch Trauergottesdienste in Kirchen sind wieder möglich - die Zahl der Teilnehmenden richtet sich dabei nach den Beschränkungen durch die Corona-Regeln für die jeweilige Kirche. Die Landeskirche informierte ihre Gemeinden am Montag über die Lockerungen.

Zur Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig gehören 312 Gemeinden mit rund 328.000 Mitgliedern im Südosten Niedersachsens und Teilen Sachsen-Anhalts.

Mehr zu Coronavirus, Konfirmandenunterricht
Menschen die zum 102. Katholikentag in Stuttgart anreisen
Zentrale Themen des Katholikentags in Stuttgart sind der Krieg in der Ukraine, soziale Folgen der Pandemie und die Notwendigkeit kirchlicher Reformen. Das Treffen soll nach über zwei Jahren Corona-Krise wieder "echte Begegnung" möglich
Eine Person öffnet im Supermarkt einen Geldbeutel
In der Corona-Krise sind die Reichen reicher und die Armen zahlreicher geworden, sagt der Soziologe Christoph Butterwegge. Was dagegen helfen würde und warum finanzielle Ungleichheit die Demokratie gefährdet, erklärt er im Interview.