EKD-Ethiker: Corona-Krise bringt Entscheidungsträger in Zwickmühle

EKD-Ethiker: Corona-Krise bringt Entscheidungsträger in Zwickmühle
Angesichts der Corona-Krise geraten Verantwortliche aus Politik, Medizin, Wirtschaft und Kirchen nach Ansicht des evangelischen Theologen Ralph Charbonnier zunehmend in eine Zwickmühle.
05.04.2020
epd-Gespräch: Daniel Behrendt
epd

"Eine Häufung von Zwangslagen, in denen selbst verantwortungsvollste Entscheidungen grundlegende ethische Probleme aufwerfen, ist kennzeichnend für den gegenwärtigen Ausnahmezustand", sagte der Ethik-Experte dem Evangelischen Pressedienst (epd). Charbonnier ist Leiter des Referats für sozial- und gesellschaftspolitische Fragen im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

"Dilemma-Situationen sind ein zentrales Merkmal dieser Krise: Wir erhalten ein ethisches Gut nur, indem wir ein anderes, ähnlich wertvolles ethisches Gut opfern", sagte der Theologe. Diese Erfahrung führe zu Ohnmacht und zur "unfreiwilligen Einsicht in die Endlichkeit unserer Möglichkeiten". In einer "All-inclusive-Gesellschaft", die sich an kontinuierlich wachsenden Wohlstand, an rasanten medizinischen Fortschritt und ein hohes Maß an individueller Freiheit gewöhnt habe, werde diese Erfahrung von vielen Menschen als belastend erlebt.

Verzicht zum Schutz von Risikopatienten

Als Beispiel für aktuelle Dilemma-Situationen nannte Charbonnier die Abwägung von Persönlichkeitsrechten und seelischen Bedürfnissen einerseits und Maßnahmen zum Gesundheitsschutz andererseits. Diese Maßnahmen träfen derzeit vor allem alte und kranke Menschen in Pflegeheimen hart. "Zum Schutz dieser Menschen und der Menschen in ihrem Umfeld stellen wir ihre Bedürfnisse nach Nähe und Freiheit zurück. Das mag eine notwendige Entscheidung sein - aber eine, die unser Gewissen tief erschüttert."

Auch die derzeit viel diskutierte "Triage" - das Selektieren von Patienten auf überlasteten Intensivstationen - sei ein Beispiel für eine Situation, "die keinen Ausweg ohne Opfer" zulasse. Zudem verwies Charbonnier auf die Kirchen, die derzeit für den Gesundheitsschutz auf eines ihrer wertvollsten Güter verzichteten - die "geistliche Stärkung durch physische Präsenz und Gemeinschaft im Gottesdienst".

Wachsender Druck auf Politiker

Vor allem Regierende stünden jetzt vor Entscheidungen, die ein Einzelner kaum tragen könne. "Angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Beschränkungen wächst der Druck auf die politisch Verantwortlichen, einen sowohl medizinisch als auch ökonomisch vertretbaren Ausweg zu finden", sagte Charbonnier.

"Diese Bürde können sie nur tragen, wenn sie klug und uneigennützig beraten werden und ihre Entscheidungen von einem breiten parlamentarischen und gesellschaftlichen Konsens getragen sind." Zudem sei es wichtig, dass Entscheidungsprozesse "mit maximaler Transparenz" vermittelt würden. Genau dies geschehe derzeit in Deutschland weitestgehend, betonte der Ethiker.

 

Meldungen

Top Meldung
Matorradpfarrer Bernd Schade ist verstorben
Der Motorradpfarrer der Evangelischen Kirche-Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Bernd Schade, ist tot. "Der Herr hat unseren #Bikerpfarrer Bernd Schade zu sich gerufen. RIP", twitterte die EKBO am Dienstag in Berlin.