Tausende demonstrieren in Berlin gegen Antisemitismus

Tausende demonstrieren in Berlin gegen Antisemitismus
Nach dem rechtsextremistischen Terroranschlag mit zwei Toten in Halle an der Saale haben am Sonntag in Berlin mehrere tausend Menschen gegen Antisemitismus demonstriert und der Opfer gedacht.

Das Bündnis "#unteilbar", das dazu aufgerufen hatte, sprach von rund 13.000 Menschen bei der Demonstration an der Neuen Synagoge in Berlin-Mitte. Die Polizei sprach von mindestens 8.000 Teilnehmern.

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle am vergangenen Mittwoch mache "fassungslos und wütend", hieß es im Aufruf zu der Demonstration. Der Angriff auf die jüdische Gemeinde der Stadt in Sachsen-Anhalt sei ein Angriff auf die gesamte Gesellschaft. Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus müsse entschlossen entgegengetreten werden.

Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, erklärte am Sonntag, der Anschlag sei "ein schreckliches Fanal" gewesen. "Ein Massaker wurde geplant, Menschen ermordet", betonte Dröge, der an der Auftaktkundgebung teilnahm.

Konsequenteres Vorgehen gefordert

Es reiche nicht, "nie wieder" zu rufen, betonte der Theologe: "Der Verfassungsschutz und die Sicherheitskräfte müssen wesentlich konsequenter gegen rechte Netzwerke und rechtspopulistische Funktionäre vorgehen, die erwiesenermaßen verfassungsfeindliche Thesen verbreiten." Der mutmaßliche Täter sei eindeutig von rechtsextremen Verschwörungsphantasien motiviert gewesen, "die bis in die Funktionärsebene der AfD hinein verbreitet werden", sagte Dröge.

 

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.