Seelsorger sorgt sich um den Charme des Wurstmarkts

Dürkheimer Wurstmarkt

© Uwe Anspach/dpa

Besucher gehen bei der Eröffnung des 600. Dürkheimer Wurstmarktes an einem Riesenrad und einer Achterbahn vorbei. (2018)

Seelsorger sorgt sich um den Charme des Wurstmarkts
Durch die Größe des Fests und seinen europaweiten Bekanntheitsgrad entwickle sich der Wurstmarkt in Bad Dürkheim mehr und mehr zur Megaparty. Seelsorger Johannes Bräuchle fürchtet deshalb das Fest könne seinen Charme verlieren.
Deutschland spricht 2019

Zum sechsten Mal wird Zirkus- und Schaustellerseelsorger Johannes Bräuchle für einige Tage den Bad Dürkheimer Wurstmarkt besuchen, der am Freitag, 6. September beginnt. Am Freitag, 13. September, feiert der 71-Jährige im Zelt "Circus, Circus" der Familie Beinhorn Gottesdienst. "Ich fühle mich auf dem Wurstmarkt wie in meiner Wohnstube", sagt Bräuchle, der jedes Jahr etliche Wochen auf süddeutschen Volksfesten unterwegs ist.

"Eine ganze Reihe Fahrgeschäfte sind hier immer am gleichen Platz, ich weiß genau, wen ich wo treffe", sagt Bräuchle. Beim Schlendern über das größte Weinfest der Welt komme er mit seiner Gemeinde ins Gespräch. "Das ist schon vergnügungssteuerpflichtig."

Bräuchle fürchtet allerdings, dass der Charme des Wurstmarkts verloren gehen könnte. Die Schubkarchstände, wo sich der Pfarrer am liebsten aufhält, trügen zwar dazu bei, den Volksfestcharakter zu bewahren. Durch die schiere Größe des Fests und seinen europaweiten Bekanntheitsgrad entwickle sich der Wurstmarkt aber mehr und mehr zur Megaparty.

Diese Bedenken teilten auch Schausteller, die nach dem Wurstmarkt zum Cannstatter Wasen weiterreisten, sagt Bräuchle. Ebenso wie das Münchner Oktoberfest sei der Wasen zu einer Saufveranstaltung gekippt - inklusive ausfälliger Besucher. "Nach Stuttgart gehen wir nicht mehr gerne, aber wir müssen hin, weil wir Geld verdienen müssen", sagten die Schausteller. Bräuchle hat seine Befürchtungen in Bad Dürkheim bereits dem Stadtrat und dem Bürgermeister vorgetragen.

Als konkrete Hilfe für die Schausteller will sich der Württemberger Pfarrer im Ruhestand für mobile Klassenzimmer während des Wurstmarkts einsetzen. Dafür will er Kontakte zum Kultusministerium herstellen. In Baden-Württemberg habe das Ministerium im Frühjahr endlich die Genehmigung für einen solchen außerschulischen Lernort erteilt.

Ziel der mobilen Klassenzimmer ist, dass ein Lehrer die Schausteller auf Jahrmärkte begleitet, um die Qualität der Bildungsarbeit zu sichern. Bisher besuchen Schaustellerkinder sogenannte Stützpunktschulen, so auch in Bad Dürkheim. Allerdings schwankt nach Bräuchles Erfahrung an solchen Schulen die Unterstützung durch Rektoren und Lehrer.

Predigen will Bräuchle auf dem Wurstmarkt "nah an der dortigen Berufsgruppe". Themen könnten die von den Schaustellern vieldiskutierten höheren Brandschutzanforderungen oder die Dieselproblematik sein. Die Schaustellerseelsorge sei unmittelbarer an den Menschen als Pfarrer in klassischen Gemeinden. Der Pfarrernachwuchs könnte nach Bräuchles Ansicht daher auf Volksfesten gut lernen, wie ein Gespräch geführt wird, in dessen Verlauf sich seelsorgerliche Themen ergeben. "Die Pfarrseminare haben das aber gar nicht auf dem Schirm."

Wurstmarkt-Gottesdienst, Zelt "Circus, Circus" der Familie Beinhorn, Freitag, 13. September, 10 Uhr

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...