EKD-Kulturbeauftragter Claussen rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD

© epd-bild/Norbert Neetz

Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD, spricht sich für einen gelassenen Umgang mit der AfD aus.

EKD-Kulturbeauftragter Claussen rät zu gelassenem Umgang mit der AfD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, hat sich für einen gelassenen Umgang mit der AfD ausgesprochen. Es sei zwar offenkundig, dass die AfD die evangelische Kirche diffamieren wolle. Aber er glaube nicht, dass viele wertkonservative Christen auf diese Flötentöne hereinfallen. "Daher plädiere ich für einen gelassenen Umgang", sagte Claussen der Zeitschrift "Publik-Forum" (Ausgabe 23. August).
Deutschland spricht 2019

Es gebe nur noch eine sehr kleine Gruppe von Christen in der AfD, sagte Claussen. "Viele wertkonservative und wirtschaftsliberale Christen haben diese Partei inzwischen verlassen, weil der völkisch-nationalistische und christentumsfeindliche Flügel dominiert." Mehrere AfD-Landesverbände hatten Mitte Juni ein Positionspapier "Unheilige Allianz" veröffentlicht. Bei der Vorstellung hatte der AfD-Fraktionschef im Thüringer Landtag, Björn Höcke, der EKD vorgeworfen, "sich mit dem Zeitgeist ins Bett" zu legen. Das Papier kritisiert unter anderem die Position der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Geschlechtergerechtigkeit, in der Flüchtlingspolitik, beim Einsatz für den Klimaschutz - und zur AfD selbst.

Inhaltlich bündele das Papier nur die Kirchenkritik aus der "Empörungspublizistik", sagte Claussen. Das sei eine typische Strategie der AfD: "Einerseits ist man hoch aggressiv, andererseits besetzt man die Opferrolle und gibt den unschuldig Verfolgten. Das macht ein Gespräch außerordentlich schwierig", sagte er. Kirchenkritik sei zwar immer notwendig. "Doch die Art, wie die AfD polemisch zuspitzt und zu einer Totalabwertung der evangelischen Kirche aufruft, ist einfach unseriös."

Meldungen

Top Meldung
Marsch für das Leben
Tausende Menschen sind am Samstag in Berlin auf die Straße gegangen - gegen und für Schwangerschaftsabbrüche. Die Polizei nahm Blockierer vorübergehend in Gewahrsam.