700 Jahre alter jüdischer Grabstein in Nürnberger Pfarrhof entdeckt

Jüdischer Grabstein aus dem Jahr 1334

© epd/Timo Lechner

Ein in einer Wand im Eingangsbereich verborgener jüdischer Grabstein aus dem Jahr 1334 ist bei Renovierungsarbeiten am Sebalder Pfarrhof in Nürnberg freigelegt worden.

700 Jahre alter jüdischer Grabstein in Nürnberger Pfarrhof entdeckt
Ein in einer Wand im Eingangsbereich verborgener jüdischer Grabstein aus dem Jahr 1334 ist bei Renovierungsarbeiten am Sebalder Pfarrhof in Nürnberg freigelegt worden.

Zusammen mit der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg (IKGN) werde nun überlegt, wie dieses älteste Zeugnis jüdischen Lebens in der Nürnberger Altstadt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, erklärte Sebaldus-Pfarrer Martin Brons dem Evangelischen Presseverband (epd).

Für Jo-Achim Hamburger, Vorsitzender der IKGN, ist der Fund eine kleine Sensation. In der Altstadt Nürnbergs gebe es kaum noch jüdische Spuren. Dass die evangelische Kirchengemeinde St. Sebald nun auf die IKGN zugekommen sei und die Nürnberger jüdische Gemeinde offen in die Frage mit dem Umgang mit dem Fund mit einbezogen habe, bezeichnete Hamburger als ein Geschenk und einen Akt der Versöhnung. Im Laufe der Geschichte seien Juden vier Mal aus Nürnberg vertrieben worden.

Mehr zu Judentum
Friedrichstadt ähnelt niederländischen Städten mit seinen Kanälen
Mit den Kanälen, Brücken und Giebeln gleicht Friedrichstadt einer holländischen Idylle. Glaubensflüchtlinge aus den Niederlanden gründeten die Stadt in Nordfriesland, andere religiöse Minderheiten siedelten sich an. Nun feiert sie Jubiläum.
traditionelles jüdisches Laubhüttenfest, in einer Huette
Sukkot ist das jüdische Laubhüttenfest. Es erinnert Juden an das Leben Ihrer Vorfahren während ihrer Flucht aus Ägypten. Sukkot gehört zusammen mit Tu biSchwat und Schawuot zu den drei jüdischen Wallfahrtsfesten.