Bischöfin Junkermann wird mit Festgottesdienst verabschiedet

Ilse Junkermann

© Peter Endig/ZB/dpa

Landesbischöfin Ilse Junkermann wird im Magdeburger Dom mit einem Festgottesdienst verabschiedet.

Bischöfin Junkermann wird mit Festgottesdienst verabschiedet
Mit einem Festgottesdienst im Magdeburger Dom wird die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Ilse Junkermann, am Samstag nach zehnjähriger Amtszeit verabschiedet.

Zum Gottesdienst werden mehrere hundert Gäste erwartet, darunter Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sowie zahlreiche Leitende Geistliche aus dem In- und Ausland, wie ein EKM-Sprecher am Dienstag in Magdeburg mitteilte. Der Einführungsgottesdienst für Junkermanns Nachfolger Friedrich Kramer findet am 7. September im Magdeburger Dom statt. 

Die Predigt hält die scheidende Landesbischöfin Junkermann. Die 62-Jährige ist bis Ende August noch als Landesbischöfin im Dienst, wie der Sprecher weiter mitteilte. Ab September wechselt sie an die Universität Leipzig, um dort die Forschungsstelle "Kirchliche Praxis in der DDR. Kirche (sein) in Diktatur und Minderheit" am Institut für Praktische Theologie der Theologischen Fakultät zu leiten. Sie werde bis Ende Juli 2023 den erreichten Forschungsstand sichten sowie den Forschungsbedarf zur weiteren Aufarbeitung erheben. Es geht um die Fragestellung, wie Erfahrungen und Konzeptionen der Kirchen in der DDR für gegenwärtige und absehbare gesamtdeutsche Herausforderungen fruchtbar werden können.

Ilse Junkermann wurde am 31. Mai 1957 im baden-württembergischen Dörzbach/Jagst geboren. Nach ihrem Studium der Evangelischen Theologie in Tübingen und Göttingen und dem Vikariat in Horb am Neckar übernahm sie Pfarrstellen in Stuttgart. Ab 1994 war sie als Studienleiterin für Pastoraltheologie und Predigtlehre am Pfarrseminar in Stuttgart-Birkach tätig. Seit 1997 leitete Junkermann im Oberkirchenrat in Stuttgart das Dezernat Personal, später kam das Dezernat Ausbildung dazu. 

Die Synode der EKM wählte Ilse Junkermann am 21. März 2009 für zehn Jahre zur Landesbischöfin. Am 29. August 2009 wurde sie im Magdeburger Dom in ihr Amt eingeführt. Von 2011 bis 2018 war sie Stellvertretende Leitende Bischöfin in der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Sie gehört zum Herausgeberkreis der Göttinger Predigtmeditationen, zum Beirat des "Netzwerk Weitblick - Verband Journalismus & Nachhaltigkeit" e.V. und zum Kuratorium von Studium in Israel e.V.. Ilse Junkermann ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.  

Die EKM entstand zum 1. Januar 2009 aus dem Zusammenschluss der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen mit der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen. Der mitteldeutschen Kirche gehören etwa 700.000 evangelische Christen an, rund 450.000 davon in Thüringen und etwa 240.000 in Sachsen-Anhalt. Die übrigen Mitglieder stellen Gemeinden in den Randgebieten von Brandenburg und Sachsen. 
 

Der Festgottesdienst im Magdeburger Dom beginnt am Samstag, 6. Juni, um 11 Uhr.

Meldungen

Top Meldung
Ökumenischer Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main
Einen gemeinsamen Auftritt beim Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main wollen das Landeskomitee der Katholiken in Bayern und der Landessynodalausschuss der bayerischen Landeskirche.