Festgottesdienst für neue Glocken der Leipziger Nikolaikirche

Festgottesdienst für neue Glocken der Leipziger Nikolaikirche
Die neuen Glocken der Leipziger Nikolaikirche sind mit einem Festgottesdienst eingeweiht worden. An der Feier am Samstag nahm auch Altbundespräsident Joachim Gauck teil.

Der Gottesdienst war Höhepunkt des Festwochenendes zur Glockenweihe, das am Freitagabend mit einem Festumzug der Glocken durch die Stadt begonnen hatte. Ab Sonntagmittag sollen die insgesamt acht Glocken dann nach und nach in die beiden Kirchtürme aufgezogen werden. Sechs der Glocken wurden neu geschaffen, zwei Glocken wurden restauriert.

Nach dem Sonntagsgottesdienst soll nach Angaben der Kirchgemeinde zunächst mit dem Aufzug der neu gegossenen großen Glocke Osanna im Südturm der Kirche begonnen werden. Wie viel Zeit dafür benötigt werde, sei offen, hieß es. Möglicherweise könne auch noch eine zweite Glocke aufgezogen werden.

In den folgenden Wochen ist den Angaben zufolge mehrfaches Probeläuten geplant. Erstmals vollständig erklingen soll das neue Geläut dann zum Friedensgebet anlässlich des 30. Jahrestags der entscheidenden Leipziger Montagsdemonstration vom 9. Oktober 1989 während der friedlichen Revolution in der DDR.

Die bisher drei Glocken der Nikolaikirche waren Anfang April aus dem Turm gehoben worden. Zwei davon wurden saniert, die dritte wurde ausrangiert. Dafür wird das Geläut um sechs neue Glocken ergänzt, darunter die große Osanna, die 1917 verloren gegangen war. Zudem werden die zwei Glockenstühle saniert und teilweise neu errichtet.

Die Gesamtkosten für die Arbeiten betragen rund 600.000 Euro. Über eine Aktion der Sparkasse Leipzig und der Ostdeutschen Sparkassenstiftung unter der Schirmherrschaft Joachim Gaucks wurden gut zwei Drittel davon durch Spenden eingenommen. Den Rest finanzieren die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.