Leyendecker: Kirchentag kann Solidarität fördern

Hans Leyendecker, Präsident des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags in Dortmund

© epd-bild/Guido Schiefer

Der Kirchentag in Dortmund soll nach den Worten seines Präsidenten Hans Leyendecker "die Idee von der Solidarität wiederbeleben", auch Solidarität mit der Erde und mit allen Erdbewohnern.

Leyendecker: Kirchentag kann Solidarität fördern
Der am Mittwoch beginnende evangelische Kirchentag in Dortmund könnte nach den Worten seines Präsidenten Hans Leyendecker "die Idee von der Solidarität wiederbeleben". Dabei gehe es auch um Solidarität mit der Erde und mit allen Erdbewohnern, sagte Leyendecker dem Evangelischen Pressedienst (epd). "Auf diesem Globus sind wir alle voneinander abhängig. Und der Solidarität muss Handeln folgen." Dortmund könne auch zeigen, wie trotz mancher Probleme Wandel gelingen könne.

Um die Erde künftigen Generationen möglichst heil übergeben zu können, brauche es in der Gesellschaft einen Bewusstseinswandel, erklärte der 70-jährige Journalist: "Wir müssen Solidarität mit der Erde haben, denn wir haben sie verbeult." Über Veränderungen der Strukturen müsse genauso geredet werden wie über privates Verhalten.

Die Freitagsdemonstrationen junger Leute für Klimaschutz findet Leyendecker "toll". "Das ist eine Erweckungsbewegung, die entstanden ist, weil wir geschlafen haben", sagte er. "Wir haben viel zu spät reagiert und gesagt, jetzt muss man wirklich etwas tun." Der Weckruf sei erfolgt, aber er wisse nicht, ob er von Politik und Gesellschaft wirklich verstanden werde. "Das Klimakabinett der Bundesregierung ist eher Symbolpolitik", kritisierte der Kirchentagspräsident.

Um Ängsten und Unsicherheiten in der Gesellschaft zu begegnen, sollten nach Leyendeckers Worten Dinge vorangebracht werden, die für das Menschsein wichtig seien. Dabei gehe es um Werte wie Solidarität mit Schwachen, Beleidigten und Erniedrigten, aber auch um Ökologie. "Statt zu denken 'es ist ja eh alles schlecht', sollten wir das sehen, was gut ist, was besser klappt als früher", sagte der langjährige Investigativjournalist. In vielerlei Hinsicht gehe es der jetzigen Generation besser als früheren.

Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag findet von Mittwoch bis Sonntag in Dortmund statt. Die Veranstalter erwarten mehr als 100.000 Teilnehmer. Das Treffen steht unter der Losung "Was für ein Vertrauen".

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.