Himmelfahrtsgottesdienst mit jüdischer Kippa

Ein Gottesdienstbesucher mit der jüdischen Kippa beim Himmelfahrtsgottesdienst im Duitzumer Hafen

Landeskirchenamt der Evangelisch-reformierten Kirche, Informations- und Pressestelle.

Ein Gottesdienstbesucher mit der jüdischen Kippa beim Himmelfahrtsgottesdienst im Duitzumer Hafen

Himmelfahrtsgottesdienst mit jüdischer Kippa
Rund 350 Menschen sind am Himmelfahrtstag mit Kippa zu einem Open-Air-Gottesdienst am Ditzumer Hafen in Ostfriesland gekommen. Sie folgten damit einem Aufruf des evangelisch-reformierten Kirchenpräsidenten Martin Heimbucher, ein Zeichen der Solidarität mit jüdischen Menschen zu setzen.

Die mitgebrachten Kippot hätten nicht ausgereicht, viele trugen ihre eigenen Kopfbedeckungen, sagte ein Sprecher am Donnerstag dem epd.

Der Kirchenpräsident bat die Christinnen und Christen, ihre Kopfbedeckungen beim Psalm am Anfang der Feier und beim aaronitischen Segen am Schluss aufzusetzen. "Das sind ja ursprünglich jüdische Texte, die uns auch im Glauben mit jüdischen Menschen in aller Welt verbinden", unterstrich Heimbucher. Er hatte zuvor betont, dass es gegenüber Antisemitismus keine Toleranz gebe. Das Tragen einer Kippa gehöre genau wie das jüdische Leben zu Deutschland. In der Bundesrepublik sei die Religionsfreiheit durch das Grundgesetz garantiert, dies gelte es zu verteidigen.


Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte am Dienstagmorgen über die Medien an die Deutschen appelliert, an diesem Samstag Kippa zu tragen, um Solidarität mit Juden zu zeigen und für die uneingeschränkte Religionsfreiheit und gesellschaftliche Vielfalt einzutreten. Klein hatte vor wenigen Tagen für Aufsehen gesorgt, als er Juden geraten hatte, sie sollten sich nicht überall in Deutschland mit der Kippa zeigen. Er begründete dies mit der "zunehmenden gesellschaftlichen Enthemmung und Verrohung", die ein fataler Nährboden für Antisemitismus sei. Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte nach Kleins Äußerung öffentliche Zeichen der Solidarität begrüßt. Der Gottesdienst am Ditzumer Hafen wird seit Jahren ökumenisch von den reformierten, lutherischen und katholischen Gemeinden des Rheiderlands gefeiert.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.