Lutherpreis geht an muslimische Anwältin Seyran Ates

Die Rechtsanwaeltin, Frauenrechtlerin und Gesellschafterin der Ibn Rushd-Goethe-Moschee Berlin, Seyran Ates

© epd-bild/Christian Ditsch

Die Rechtsanwaeltin, Frauenrechtlerin und Gesellschafterin der Ibn Rushd-Goethe-Moschee Berlin, Seyran Ates erhält den Lutherpreis vom Bund der Lutherstädte.

Lutherpreis geht an muslimische Anwältin Seyran Ates
Die Anwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates wird am 27. April mit dem Lutherpreis "Das unerschrockene Wort" ausgezeichnet. Sie erhält den Preis im Rahmen einer Festveranstaltung in der Lutherischen Pfarrkirche in Marburg, wie die Stadt Marburg am Dienstag mitteilte.

Der Bund der 16 Lutherstädte in Deutschland würdige die 55-jährige Berlinerin mit türkisch-kurdischen Wurzeln für ihren Kampf für die Rechte muslimischer Frauen, Demokratie, Integration und einen säkular-liberalen Islam. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Wegen gewalttätiger Angriffe und Drohungen habe die Anwältin vorübergehend ihre Kanzlei aufgegeben und sich 2009 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, hieß es weiter. Ates sei Initiatorin und Mitbegründerin der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, die für einen säkularen Islam stehe. Die Moschee sei für alle Konfessionen offen, Männer und Frauen beteten gemeinsam, Homosexuelle würden getraut. Seit Gründung der Moschee, die 2017 eröffnet wurde, erhalte Ates erneut Morddrohungen und stehe deshalb unter Polizeischutz.

Im Andenken an das Wirken Martin Luthers wird "Das unerschrockene Wort" seit 1996 alle zwei Jahre in einer der Lutherstädte vergeben. Im Bund der Lutherstädte sind 16 Orte in Deutschland zusammengeschlossen, an denen Luther gelebt oder gewirkt hat. Sie würdigen Personen, die Zivilcourage zeigen und sich mit Wort, Tat und Mut gegen Widerstände für die Gesellschaft einsetzen. Der Preis erinnert an den Mut und die Standhaftigkeit des Reformators, als dieser sich auf dem Reichstag zu Worms 1521 weigerte, seine Ansichten zu widerrufen und daraufhin geächtet wurde.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.