Bedford-Strohm: Ende der EU-Seenotrettung ist "moralisches Versagen"

Seenotrettung im Mittelmeer wird zurückgefahren.

© Javier Fergo/AP/dpa

Ein Mann hält seinen Sohn im Arm, nachdem er gemeinsam mit anderen Flüchtlingen von Helfern der spanischen Nichtregierungsorganisation Pro Activa Open Arms im Oktober letzten Jahres von ihrem Schlauchboot im Mittelmeer gerettet wurde.

Bedford-Strohm: Ende der EU-Seenotrettung ist "moralisches Versagen"
Der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm, hat die Entscheidung der EU, die Seenotrettung im Mittelmeer im Rahmen der Operation Sophia auszusetzen, als "moralisches und politisches Versagen Europas" kritisiert.
Deutschland spricht 2019

"Mehr Menschen werden von jetzt an im Mittelmeer ertrinken, weil Kräfte zur Seenotrettung fehlen", sagte der oberste Repräsentant der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Mittwoch in Hannover.

Die EU hatte zuvor beschlossen, den Einsatz von Schiffen auf dem Mittelmeer für die Operation "Sophia" zu beenden. Wie das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium am Mittwoch in Berlin bestätigten, wurde die Operation zwar technisch verlängert, allerdings ohne den Einsatz von Schiffen. Die Beobachtung des Seeraums soll künftig aus der Luft erfolgen. Diese Einigung sei der "kleinstmögliche Nenner" auf EU-Ebene gewesen, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts.

Die Seenotrettung sei keine politische Verhandlungsmasse, sondern international gültige Rechtsverpflichtung. "Als Kirchen werden wir weiter für Seenotrettung im Mittelmeer und die Einhaltung von Menschenrechten für Geflüchtete streiten", sagte Bedford-Strohm, der auch bayerischer Landesbischof ist.

Deutschland hatte im Januar angekündigt, seine Fregatte "Augsburg" Anfang Februar aus der EU-Mission "Sophia" abzuziehen. Die Marine hatte sich seit 2015 mit Schiffen an der EU-Mission beteiligt. Ziel von "Sophia" ist die Bekämpfung von Schleusern im Mittelmeer, dabei hat Deutschland mit seinen Schiffen nach Ministeriumsangaben aber auch rund 22.500 Menschen aus Seenot gerettet. Die Operation "Sophia" wurde nach einem somalischen Mädchen benannt, das 2015 an Bord eines deutschen Marine-Schiffes zur Welt kam.

Meldungen

Top Meldung
Prognosen
Evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer haben davor gewarnt, die Zukunft der Kirche von Prognosen über die Entwicklung der Kirchenmitglieder abhängig zu machen.