Der Berliner Dom bröselt

Berliner Dom

© epd-bild/Rolf Zoellner

Die Fassade des Berliner Doms bröckelt.

Der Berliner Dom bröselt
Der etwas mehr als 100 Jahre alte Berliner Dom "bröselt und bröckelt". Risse, undichte Fugen und abbröckelnde Gesteinsteile in ungeahntem Umfang gebe es in Fassade, Schmuckelementen und Figuren, teilte die Domkirchengemeinde am Dienstag in Berlin mit. Wie massiv die Schäden sind, habe die Gemeinde erst im vergangenen Jahr festgestellt, als sie den Glockenturm auf eigene Kosten restaurieren ließ.

Schuld an dem Verfall seien unter anderem schwarze Verkrustungen aus Ruß, Gummiabrieb und Staub, die sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte auf dem Sandstein abgelagert haben. Sie verhinderten, dass der Stein "atmet". Die schwarzen Schichten müssten deshalb schnellstmöglich beseitigt, Risse und undichte Fugen geschlossen werden. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich den Angaben zufolge auf 1,6 Millionen Euro, verteilt auf vier Jahre.

Zusammen mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz will die Domgemeinde mit einer Spendenkampagne die nötigen Gelder für die Fassadenrestaurierung einsammeln. Die Schirmherrschaft übernimmt Schauspielerin und Sängerin Eva Mattes. 

Der Berliner Dom gehört zu den bedeutendsten evangelischen Kirchenbauten in Deutschland. Er wurde zwischen 1894 bis 1905 nach Plänen von Julius Raschdorff in Anlehnung an die italienische Hochrenaissance und den Barock errichtet. Mit der großen Kuppel, den korinthischen Säulen und Pilastern, Statuen und Reliefs, farbenprächtigen Mosaiken, Gold und Marmor schufen sich die preußischen Herrscher hier Anfang des 20. Jahrhundert einen Ort der Repräsentation. Die Einweihung war 1905.

Mehr zu Berlin
Holocaust-Überlebende Margot Friedländer
Ihre Eltern und ihr Bruder wurden deportiert und ermordet, Margot Friedländer schaffte es, die Schoah zu überleben. "Ich spreche für die, die es nicht geschafft haben", sagt die Zeitzeugin, die am 5. November 100 Jahre alt wird.
Disco DJ
Der Berliner Techno-Club Tresor lädt am ersten Oktoberwochenende zur „Electronic Church“ in die Kreuzberger St. Thomas-Kirche ein. Die Veranstaltung soll auch auf die schwierige Situation vieler Musiker:innen aufmerksam machen.