Berliner Neutralitätsgesetz liegt beim Bundesarbeitsgericht

Die Karlsruher Richter hatten sich im Januar 2015 gegen ein pauschales Kopftuchverbot ausgesprochen.

© Getty Images/iStockphoto/Zurijeta

Bewerbung einer Muslima für den Schuldienst blieb wegen ihres Kopftuchs erfolglos. Der Fall liegt nun beim Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Berliner Neutralitätsgesetz liegt beim Bundesarbeitsgericht
Der Berliner Neutralitätsgesetz wird ein Fall für das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Erstmals soll das Landesgesetz, das das Tragen von religiösen Zeichen im öffentlichen Dienst in Berlin verbietet, höchstrichterlich beurteilt werden.
Deutschland spricht 2019

Das Land Berlin hat dazu beim Bundesarbeitsgericht Revision gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts zum Fall einer kopftuchtragenden Lehrerin eingereicht, wie eine BAG-Sprecherin am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd) bestätigte. Die Berufung sei Ende Februar bei dem Erfurter Gericht eingegangen.

Im nächsten Schritt müsse nun die schriftliche Begründung für die Revision erfolgen, sagte die BAG-Sprecherin. Weitere Termine für den Fall stünden bislang noch nicht fest.

Das Land Berlin will damit eine Grundsatzentscheidung zum Neutralitätsgesetz erreichen. Bereits in der Vergangenheit hatte das Land signalisiert, notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht gehen zu wollen. Zuerst hatte die "Berliner Zeitung" (Mittwoch) über die jetzige Revision zum Bundesarbeitsgericht berichtet. Im konkreten Fall geht es um eine Informatikerin muslimischen Glaubens, deren Bewerbung für den Schuldienst erfolglos geblieben war.

Das Landesarbeitsgericht hatte bei dem Rechtsstreit zwischen der Frau und dem Land Berlin im November 2018 festgestellt, dass die Frau diskriminiert worden sei und ihr eine Entschädigung von eineinhalb Monatsgehältern zu zahlen sei. (AZ: 7 Sa 963/18) Die Berliner Richterin hatte sich dabei auf das Bundesverfassungsgericht berufen. Die Karlsruher Richter hatten sich im Januar 2015 gegen ein pauschales Kopftuchverbot ausgesprochen. Ein Verbot könne es nur geben, wenn konkret der Schulfrieden gefährdet sei, hieß es.

Das Berliner Neutralitätsgesetz verbietet Lehrern, Polizisten und Justizbediensteten, im Dienst religiöse Symbole wie das christliche Kreuz, die jüdische Kippa oder das muslimische Kopftuch zu tragen. Vor allem im Bildungsbereich hatte das Gesetz in den vergangenen Jahren immer wieder zu juristischen Auseinandersetzungen geführt. Mehrere muslimische Lehrerinnen mit Kopftuch sahen sich durch die Regelung diskriminiert.

 

Meldungen

Top Meldung
Alte Männer spielen Schach
Mit einem "Freunde-Speed-Dating 60+" wollen zwei Augsburger Pfarrerinnen dem Alleinsein und der Einsamkeit bei älteren Menschen vorbeugen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.