Teilen statt Knallen: "Brot für die Welt" bittet um Spenden

Reklame für "Brot für die Welt"

Foto: Brot für die Welt

Teilen statt Knallen: "Brot für die Welt" bittet um Spenden
Unter dem Motto "Brot statt Böller" ruft das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" zum Jahreswechsel wieder zu Spenden auf. "Die Aktion 'Brot statt Böller' ist eine Einladung an alle, denen Silvesterfeuerwerk mit Böllern und Krachern eher Unbehagen bereitet", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von "Brot für die Welt", am Donnerstag. Sie warb für die Idee, für Menschen in Not zu spenden, statt Geld für Feuerwerk auszugeben. Das Glitzern am Nachthimmel sei von kurzer Dauer. Die Freude, mit Menschen weltweit geteilt zu haben, währe viel länger.

Den Vorwurf der "typisch protestantischen Spaßverderber" wies die Pastorin zurück: "Unserer Gesellschaft fehlt es nicht an Spaß oder Konsum. Vor lauter Spaßorientierung könnten wir aber verpassen, was das Leben an Glück und Sinn bereithält." Glücksforscher seien sich einig, dass Gemeinschaft und Teilen wesentliche Glücksfaktoren seien: "Denn sie vermehren Hoffnung und Chancen - bei mir selbst und den anderen. Dazu wollen wir ermutigen."


Im vergangenen Jahr wurden allein in Deutschland 137 Millionen Euro für Feuerwerk und Böller ausgegeben.  Die Aktion "Brot statt Böller" gibt es seit 1981. Am ersten Advent hat "Brot für die Welt" seine 60. Spendenaktion gestartet. Das Hilfswerk unterstützt Hilfsprojekte in mehr als 90 Ländern. Im Zentrum stehen die Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit sowie die Wahrung der Menschenrechte. 

Spendenkonto "Brot für die Welt": Bank für Kirche und Diakonie, IBAN: DE10100610060500500500, BIC: GENODED1KDB

Meldungen

Top Meldung
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.