Ditib: Weihnachten unterstreicht Menschenliebe unter den Gläubigen

Menschenliebe an Weihnachten

Foto: CasarsaGuru/iStockphoto/Getty Images

Eine Mutter liest ihrem Kind eine Weihnachtsgeschichte vor.

Ditib: Weihnachten unterstreicht Menschenliebe unter den Gläubigen
Der türkisch-islamische Verband Ditib hat in seiner Botschaft zu Weihnachten den Aufruf religiöser Feste zu Solidarität und Menschenliebe betont.

Die anstehenden Feiertage böten die Möglichkeit, dass sich die Religionen ihrer gemeinsamen Verantwortung in einer globalisierten Welt bewusstwürden und zu einem umfassenden Dialog und Konsens fänden, erklärte die Ditib in Köln in ihrer Weihnachtsbotschaft. Die Menschheit habe "nur diese eine Welt", deshalb müssten die Menschen lernen, sie mit anderen zu teilen.

Mehr zu Ditib
Islamforscherin Susanne Schröter
Die Kirchen haben Kritik an ihrem Umgang mit Islamverbänden in Deutschland zurückgewiesen. Die Islamforscherin Susanne Schröter kritisiert, heikle Themen würden beim christlich-muslimischen Dialog ausgespart.
Ein Imam betet in einer Moschee.
In der Eifel sollen in den kommenden zwei Jahren zunächst 22 junge Menschen für die seelsorgerliche Arbeit in Gemeinden ausgebildet werden. Bislang kamen Imame meist aus dem Ausland. Die neue Akademie soll jedoch keine staatliche Förderung erhalten.


Feiertage seien zudem dafür da, "sich der Menschen in äußerster Not und Bedrängnis gewahr zu werden" und ihnen in ihren Problemen beizustehen. "Religiöse Feste halten die Menschen an, den sozial Schwachen unter die Arme zu greifen und ihnen den Zugang zum und die Teilhabe am Wohlstand zu ermöglichen", erklärte die Ditib.