Neue Lieder vom Datenstick

175 Lieder zum Anhören von Freitöne

© Jörg Echtler

Aufnahmen im Michaeliskloster in Hildesheim für alle neuen Wochenlieder: Der Stick bietet 175 Lieder zum Anhören in unterschiedlichen Besetzungen wie Gesang und Piano und Schlagzeug, Band und Bläsern.

Deutschland spricht 2019
Neue Lieder vom Datenstick
Landeskirche Hannover lädt zum Kennenlernen und Ausprobieren neuer Kirchenlieder ein
Neue, moderne Lieder können der Feier eines Gottesdienstes wertvolle Impulse geben. Wer gewohnte Pfade verlassen und die neuen Töne anschlagen will, muss allerdings oft erst Mal gewisse Hürden überwinden. Hier setzt ein neues Medienpaket für Gemeinden an, das das Michaeliskloster Hildesheim entwickelt hat.

Das Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik der Landeskirche Hannovers bietet Lieder in verschiedenen Arrangements zum Anhören und Ansehen - praktisch gebündelt auf einem Datenstick. Zugrunde liegt das Liederbuch "freiTöne". Es wurde zum Kirchentag 2017 veröffentlicht und enthält neben traditionellen Gesängen vor allem viel aktuelles Liedgut, unter anderem auch aus dem Liedwettbewerb zum Reformationsjubiläum. Inzwischen hat die Landeskirche "freiTöne" als Beiheft zum Evangelischen Gesangbuch (EG) in ihren Gemeinden eingeführt.

Der Stick enthält nun 175 Lieder -neben jenen "freiTöne"-Liedern, deren Melodien nicht bereits im EG enthalten sind, wurden auch alle neuen Wochenlieder mit aufgenommen, die mit der neuen Ordnung gottesdienstlicher Texte und Lieder zum 1. Advent EKD-weit in Gebrauch gekommen sind. "Wir wollen diese Lieder Menschen zugänglich machen, die mit Noten eher wenig anfangen können", sagt Kirchenmusikdirektorin Bettina Gilbert, Referentin am Michaeliskloster, zur Intention des Produkts.

Lust auf neue Lieder

Gottesdienst-Teams, Pfarrerinnen und Pfarrer oder Kirchenvorsteher sollen die neuen Lieder einfach und direkt kennenlernen können. "Sie sollen Lust bekommen, die Lieder im Gottesdienst oder bei anderen Anlässen zu verwenden", so Gilbert.

Die Lieder werden in verschiedenen Versionen mit Gesang, Piano, Cajon und Schlagzeug präsentiert. Elf Lieder sind in Blechbläser-Besetzung eingespielt. Das Highlight bilden 40 aufwendige Band-Arrangements. Sie sollen zeigen, was mit den Liedern musikalisch alles möglich ist und dabei durchaus auch konkrete Anregungen geben, die in der je eigenen Praxis umsetzbar sind.

Aufnahmen im Michaeliskloster.
Noten sind auf dem Stick nicht enthalten. Das Tastenbegleitbuch und das Bläserheft zu "freiTöne" bilden die Grundlage der auf Video eingespielten Liedversionen. Es gibt Playbacks, die lediglich zur Erarbeitung der Lieder und nicht im Gottesdienst eingesetzt werden sollen - so die Vorstellung der Herausgeber. "Ausschließen kann man es freilich nicht", räumt Gilbert ein. "Allerdings wird es immer Leute brauchen, die vorne stehen und die Gemeinde beim Gesang anleiten."

Vorsinger braucht es trotzdem

Spezielle Tutorials machen es möglich, einzelne Stimmen hervorzuheben. Hilfreich dürfte das vor allem bei den Band-Arrangements sein - und eine gute Möglichkeit für Musiker in der Gemeinde, sich auch ohne Noten etwas für die eigene Umsetzung abzugucken. Mit den Liedanhängen anderer Landeskirchen, etwa dem EG + oder dem Liedheft "Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder", das gerade in Württemberg, Baden und der Pfalz eingeführt wurde, gibt es große Schnittmengen -jeweils rund die Hälfte der Lieder sind auch dort enthalten. So könnte der "freiTöne"-Stick auch über Hannover hinaus für Gemeinden interessant sein. Für 19,90 Euro ist der Stick zudem günstig hier direkt beim Michaeliskloster zu haben.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...