Schuster fordert Einschreiten in Fällen von Antisemitismus

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster,

© epd-bild/Daniel Peter

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sieht die Hauptursache der steigenden Judenfeindlichkeit im wachsenden Rechtspopulismus, auch in Deutschland.

Schuster fordert Einschreiten in Fällen von Antisemitismus
Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, fordert ein konsequentes Einschreiten der Bürger in Fällen von Antisemitismus. Er erwarte das Selbstbewusstsein von Einzelnen zu sagen, so gehe es nicht, sagte Schuster am Dienstag dem Radiosender NDR Info. "Dazu bedarf es ganz erheblicher Anstrengungen, etwa die Weiterbildung von Lehrkräften."
Deutschland spricht 2019

Bei Antisemitismus sei es nötig, "nicht wegzuschauen, sondern hinzuschauen", betonte Schuster. Anlass ist eine Umfrage der EU-Agentur für Grundrechte, derzufolge sich ein Großteil der jüdischen Bevölkerung in Europa besorgt über wachsenden Antisemitismus zeigt.

Schuster sagte, er hoffe, dass mit der Veröffentlichung der Studie ein Ruck durch die europäischen Staaten gehe: "Antisemitismus ist kein Nischenproblem, es ist ein Problem, das sich in vielen europäischen Ländern festgesetzt hat." Antisemitismus gebe auch Auskunft über den Stand der demokratischen Verhältnisse.



Als die Hauptursache der steigenden Judenfeindlichkeit nannte Schuster den wachsenden Rechtspopulismus auch in Deutschland. Dazu zählt aus seiner Sicht auch der Einzug der AfD in den Bundestag. Schuster bezeichnete sie als Partei, die zumindest rechtsextremes Gedankengut in ihren eigenen Reihen dulde.

Zudem forderte Schuster, Zuwanderern aus arabischen Ländern klarzumachen, "welche Werte in unserer Gesellschaft Geltung haben". Dazu gehöre, dass Antisemitismus nicht geduldet werde und das Existenzrecht Israels nicht infrage stehe.

Meldungen

Top Meldung
Marsch für das Leben
Tausende Menschen sind am Samstag in Berlin auf die Straße gegangen - gegen und für Schwangerschaftsabbrüche. Die Polizei nahm Blockierer vorübergehend in Gewahrsam.