Tausende demonstrieren für schnellen Kohleausstieg

Tausende demonstrieren für schnellen Kohleausstieg
Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz in Polen haben am Samstag in Köln Tausende Menschen für einen schnellen Kohleausstieg demonstriert.

Sie schwenkten Transparente mit Aufschriften wie "Die grauen Herren verheizen unsere Zukunft", "Hambacher Wald retten" und "Braunkohle stoppen - Klimaschutz jetzt". "Hier herrscht eine grandiose Stimmung unter blauem Himmel", sagte Dirk Jansen vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Ein Sprecher der Kölner Polizei erklärte, es seien 5.000 bis 10.000 Demonstrationsteilnehmer angemeldet, und das könne durchaus realistisch sein. Er empfahl allen Anreisenden, ihr Auto in den Randbezirken stehen zu lassen und mit Bus und Bahn in die Innenstadt zu fahren. In Verbindung mit dem Einkaufsrummel am ersten Adventswochenende, den Weihnachtsmärkten und einem Heimspiel des 1. FC Köln sei die Stadt verkehrsmäßig völlig überlastet. "Die Innenstadt wird am Nachmittag komplett dicht sein", sagte der Sprecher.

Mehr zu Braunkohle
In Gorleben gestarteter Kreuzweg erreicht Ziel in Erkelenz-Luetzerath
Der vor einem Monat in Gorleben gestartete "Kreuzweg für die Schöpfung" von kirchlichen Gruppen und Umweltinitiativen hat am Sonntag sein Ziel in Erkelenz-Lützerath im rheinischen Braunkohlegebiet erreicht.
"Kreuzwegs für die Schöpfung"
Der rheinische Präses Thorsten Latzel hat den nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul (CDU) um eine Klärung der Vorfälle bei einem Polizeieinsatz gegen eine Pilgergruppe am Freitag in Hamm gebeten.


Parallel zur Kölner Demonstration gehen auch in Berlin Menschen für einen raschen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung auf die Straße. In Köln wendet sich die Demonstration vor allem gegen den Tagebau im Hambacher Forst. In Berlin soll der Druck auf die Bundesregierung für mehr Klimaschutz erhöht werden.