"Fair Finance Week" in Frankfurt am Main

Baumwipfel, durch die Sonnenlicht fällt

Foto: Ellyn Elizabeth/iStockphoto/Getty Images

Finanzinstitute veranstalten in Frankfurt am Main die "Fair Finance Week 2018" und beschäftigen sich mit dem Thema des nachhaltigen Wachstums.

"Fair Finance Week" in Frankfurt am Main
Ethisch orientierte Finanzinstitute veranstalten in Frankfurt am Main die "Fair Finance Week 2018" zu Fragen der Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft.

Der Aktionsplan der EU für die "Finanzierung nachhaltigen Wachstums" habe seit dem vergangenen Frühjahr eine neue Dynamik entfacht, teilten die Veranstalter Evangelische Bank, GLS-Bank, Triodos-Bank und Oikocredit Hessen-Pfalz in Frankfurt am Main mit. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen zum Motto "Change Finance - Die Banken auf dem Weg zur Nachhaltigkeit?" gingen vom 5. bis 9. November der Frage nach, wie viel Nachhaltigkeit wirklich dahinter stecke.

Mehr zu Nachhaltigkeit
Junge, multi-ethnische Menschen in schwarz-weiß sitzen auf weißen Kreisen vor einem türkisen Hintergrund.
Alle wissen, dass sich die Erde erwärmt. Trotzdem sind wir überfordert, die Klimakrise zu bekämpfen. Warum ist das so?
Neben einer alten Kirche in Bremerhaven steht ein Windrad.
Unter der Leitfrage "Klimawandel entschleunigen! Was können wir tun?" kommen christliche Unternehmer aus ganz Deutschland am 9. und 10. Oktober nach Bremen. Diskutiert werden technische Innovationen und nachhaltige Politik.


Den Auftakt in der Evangelischen Akademie Frankfurt macht der Europaabgeordnete der Grünen, Sven Giegold, der sich anschließend an einem Podium mit der ehemaligen Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sowie Vertretern von Finance Watch und der Deutschen Börse beteiligt. An den folgenden Abenden geht es um Themen wie Anleger- und Klimaschutz, Crowdfunding (Schwarmfinanzierung), alternative Wohnmodelle und digitales Finanzwesen.