Bedford-Strohm: Sozialen Raum von Internetkonzernen zurückerobern

Heinrich Bedford-Strohm  auf dem Medienkongress

© epd-bild/Matthias Rietschel

Heinrich Bedford-Strohm wünscht sich eine "Rückeroberung des sozialen und öffentlichen Raums".

Bedford-Strohm: Sozialen Raum von Internetkonzernen zurückerobern
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wünscht sich europäische Initiativen, um der Marktmacht der US-Internetkonzerne zu begegnen.

"Es geht um die Rückeroberung des sozialen und öffentlichen Raums", sagte Bedford-Strohm am Dienstag zur Eröffnung des Evangelischen Medienkongresses in München. Derzeit fehle es an Transparenz und Regulierung. Der Diskurs von mehreren Milliarden Menschen werde von einigen wenigen mächtigen Unternehmen wie Facebook kontrolliert.

Bedford-Strohm fragte, warum Straßen und Schienen aus guten Gründen in öffentlicher Hand seien, die digitale Infrastruktur des Netzes, in der Menschen täglich viel mehr Zeit verbrächten, aber nicht. Er sei dankbar für den Vorschlag des ARD-Vorsitzenden und Intendanten des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm, dass Sender und Verleger in Europa eine gemeinsame Plattform im Internet aufbauen.



Beim Medienkongress unter dem Titel "Mensch oder Maschine: Wer programmiert wen?" beraten bis Mittwoch rund 250 Teilnehmer aus Medien, Kirchen und Wissenschaft. In das Programm ist am Dienstagabend die Vergabe des Robert Geisendörfer Preises eingebettet, mit dem die evangelische Kirche Journalisten und Filmemacher auszeichnet.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.