Neuer Freiwilligendienst "naturweit" startet

FSJ "Naturweit" bietet neue Angebote für Freiwilligen Dienste

Foto: Deutsche UNESCO-Kommission / Stefan Schacher/ flickr

Neuer Freiwilligendienst "naturweit" startet als Erweiterung des Freiwilligenprogramms "kulturweit". Diese FSJ´ler trafen sich in Brasilien drei Monate nach Beginn ihres Freiwilligendienstes zum Zwischenseminar, um ihre ersten Eindrücke zu reflektieren.

Neuer Freiwilligendienst "naturweit" startet
Der Dienst "naturweit" ist als neues Freiwilligenprogramm für junge Menschen gestartet. Ab dem 1. Oktober können sich Freiwillige zwischen 18 und 26 Jahren bei dem internationalen Dienst bewerben, wie die Deutsche Unesco-Kommission und das Auswärtige Amt am Montag in Berlin mitteilten. Während des Dienstes, der eine Erweiterung des Freiwilligenprogramms "kulturweit" ist, werden die jungen Menschen in Unesco-Weltnaturerbestätten, Geoparks und Biosphärenreservaten eingesetzt.

"Dieser Planet gehört uns allen - und es gibt nur den einen", sagt Michelle Müntefering, Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen
Amt. "Deshalb ist es so wichtig, eine junge Generation für unsere Umwelt zu begeistern." Durch den Dienst könnten die Freiwilligen zudem ihr Verständnis für unterschiedliche Lebensformen erweitern.

Ein Einsatz mit dem Dienst "naturweit" dauert nach Angaben der Deutschen Unesco-Kommission sechs Monate und beginnt am 1. März 2019. Bewerbungen sind über die Website von "kulturweit" bis zum 31. Oktober möglich.

Mehr zu Freiwilligendienste
Sina hat das FSJ in einer Grundschule in Berlin viel gebracht.
Schule abgeschlossen. Und jetzt? Sina hat nach dem Abi ein FSJ gemacht. Im Video schildert sie ihre Erfahrungen. Ihr Tipp: Ein FSJ bringt einen weiter. Noch gibt es freie Stellen. Jetzt suchen und finden auf ein-jahr-freiwillig.de.
Freiwilliges Soziales Jahr in Israel  2021 wieder möglich
Kaum sonst wo treffen unterschiedliche Religionen so aufeinander wie in Israel. Bomben und Raketenangriffe haben zuletzt wieder gezeigt, wie brüchig der Frieden im Nahen Osten ist. Deutsche Freiwillige zieht es dennoch ins Heilige Land.