AfD-Ausschluss: Bedford-Strohm begrüßt Beschluss des Kirchentags

Heinrich Bedford-Strohm

Foto: epd-bild/Jürgen Blume

Heinrich Bedford-Strohm befürwortet die Entscheidung des des Kirchentags, wonach AfD-Repräsentanten nicht auf Podien zugelassen werden sollen.

AfD-Ausschluss: Bedford-Strohm begrüßt Beschluss des Kirchentags
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat den Beschluss des Kirchentags begrüßt, wonach AfD-Repräsentanten nicht auf Podien zugelassen werden sollen.

"Ich unterstütze das ausdrücklich", sagte der bayerische Landesbischof am Freitag in Berlin. In der Deckung der AfD würden rechtsradikale Thesen vertreten. Rechtsradikale Auffassungen gebe es auch in den Spitzenpositionen der Partei. Einer solchen Partei ein öffentliches Forum zu geben, sei unangemessen, sagte Bedford-Strohm.

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags hatte in der vergangenen Woche beschlossen, Vertreter der AfD nicht zur Mitwirkung auf Podien und zu Diskussionsveranstaltungen der anstehenden Großveranstaltung im kommenden Jahr in Dortmund einzuladen. Der Kirchentag ist eine Organisation evangelischer Laien und macht seine Regeln daher auch weitgehend unabhängig von der EKD.

Bedford-Strohm unterstrich, der Beschluss des Kirchentags betreffe Repräsentanten der AfD. Potenzielle Wähler und Sympathisanten seien zum Gespräch eingeladen. Es gehe nicht darum, "dass man nicht miteinander redet", betonte er.

Der Kirchentag hatte seine Entscheidung damit begründet, dass es in der AfD mittlerweile einen fließenden Übergang zum Rechtsextremismus und Verbindungen zu verfassungsfeindlichen Netzwerken gebe. Der Umgang christlicher Laienbewegungen mit der AfD hatte in der Vergangenheit immer wieder für Diskussionen gesorgt.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.