Umweltschützer begrüßen Stopp für Palmöl-Plantagen in Indonesien

Palmöl-Plantage in Indonesien

Foto: Bagus Indahono/EPA/dpa

Eine Luftaufnahme zeigt Palmöl-Plantagen in Indonesien. Das in Nahrungsmitteln und Kosmetik verwendete Palmöl hat verheerende Folgen für die Artenvielfalt.

Deutschland spricht 2019
Umweltschützer begrüßen Stopp für Palmöl-Plantagen in Indonesien
Umweltschützer in Indonesien haben die Anordnung der Regierung begrüßt, drei Jahre lang keine neuen Palmöl-Plantagen zu erlauben. Allerdings sei das Moratorium nur ein erster überfälliger Schritt, der längst nicht weit genug gehe, zitierte die Tageszeitung "Jakarta Post" am Freitag das Umweltforum Walhi. Die Organisation fordert ein 25 Jahre lang dauerndes Verbot für neue Plantagen, weil die Erholung der Natur so lange brauche.

Indonesien ist reich an Regenwäldern und das weltgrößte Palmölerzeugerland. Am Donnerstag hatte Präsident Joko Widodo nach Angaben des Wirtschaftsministeriums angeordnet, dass in den kommenden drei Jahren keine weiteren Flächen für die Produktion von Palmöl gerodet werden dürfen. Damit wolle Indonesien dazu beitragen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern und den Anbau von Palmöl umweltverträglicher zu machen.

Umweltorganisationen erklärten, die Einhaltung des Moratoriums müsse auch überprüft werden. Eine Verordnung allein genüge nicht. Palmöl ist Bestandteil zahlreicher Produkte, unter anderem wird es für die Herstellung von Eiscreme, Kosmetika, Zahnpasta, Seife und Backwaren verwendet. Für den Anbau wurden in dem muslimisch dominierten Inselstaat mit über 260 Millionen Einwohnern in den vergangenen Jahren zunehmend Urwälder gerodet und damit der Lebensraum zahlreicher Tier- und Pflanzenarten zerstört.



Nach einem Bericht der Indonesien-Sektion von Greenpeace sind 25 der größten Palmöl-Produzenten, die internationale Konzerne wie Unilever, Nestlé, Colgate-Palmolive oder Mondelez beliefern, für die Abholzung von 130.000 Hektar Regenwald seit Ende 2015 verantwortlich. Davon seien allein 51.600 Hektar in der Provinz Papua gerodet worden, die als eine der artenreichsten Regionen der Welt gilt.

Meldungen

Top Meldung
Jugendliche absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr in einer inklusiven Grundschule
Angesichts der Einführung von kostenlosen Bahnfahrten für Soldaten fordert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) das gleiche Recht für Freiwilligendienstleistende.