Abgeschobener Afghane wird nach Deutschland zurückgeholt

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Foto: Daniel Karmann/dpa

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird die notwendigen Schritte für die Rückführung eines fälschlicherweise abgeschobenen Afghanen nach Deutschland einleiten.

Abgeschobener Afghane wird nach Deutschland zurückgeholt
Einer der kürzlich abgeschobenen 69 Afghanen wird nach Deutschland zurückgeholt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) werde die notwendigen Schritte "zeitnah" einleiten, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Mittwoch auf Nachfrage in Berlin. Das Asylverfahren des Afghanen, der in Mecklenburg-Vorpommern lebte, sei zum Zeitpunkt der Abschiebung noch nicht abgeschlossen gewesen. Daher hätte der Mann nicht abgeschoben werden dürfen.

Der NDR hatte am Donnerstag den Fall des 20-Jährigen aufgedeckt. Demnach war eine Klage des Asylbewerbers gegen seine Ablehnung noch am Verwaltungsgericht anhängig, als er abgeschoben wurde. Die Innenministeriumssprecherin sagte, der Fehler liege beim Bamf. Dort sei eine Adressänderung nicht festgehalten und ein Bescheid daher nicht zugestellt worden. Ein Sprecher des Bundesamts teilte mit, die Behörde stehe im Kontakt mit den Verfahrensbevollmächtigten des Betroffenen, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der deutschen Botschaft in Kabul, um den Mann zurückzuholen.

Für Aufmerksamkeit sorgte der Fall vor dem Hintergrund des Tunesiers Sami A., der am vergangenen Freitag abgeschoben wurde, obwohl das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Abend zuvor entschieden hatte, dass er nicht abgeschoben werden dürfe. Der 20-jährige Afghane ist einer der 69 Abgeschobenen, die am 4. Juli in Kabul gelandet waren. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte die Höhe der Zahl der Menschen bei dieser Sammelabschiebung hervorgehoben, weil sie weit über dem liege, was bis dahin üblich gewesen sei. Zudem brachte er die Zahl der Abgeschobenen in einem umstrittenen Satz in Zusammenhang mit seinem 69. Geburtstag an diesem Tag, was Empörung auslöste.

Meldungen

Top Meldung
Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Ein Afrikaner wird in einer hessischen Stadt niedergeschossen, der mutmaßliche Täter tötet sich selbst. Hinter der Tat steht mutmaßlich ein rassistisches Motiv, eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene gibt es nach ersten Erkenntnissen nicht.