Reformationstag wird mit Bremer Votum neuer Feiertag für den ganzen Norden

Nach Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen hat am Mittwoch auch der Landtag in Bremen dem Reformationstag als neuem gesetzlichen Feiertag zugestimmt.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Bychykhin_Olexandr

Auch im Bundesland Bremen liegt ab Herbst die Arbeit am Reformtionstag brach, denn der Landtag in Bremen hat dem Reformationstag als neuem gesetzlichen Feiertag zugestimmt.

Die Beschäftigten in allen Bundesländern des Nordens können sich schon in diesem Herbst über einen arbeitsfreien Tag am 31. Oktober freuen.

Nach Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen hat am Mittwoch auch der Landtag in Bremen dem Reformationstag als neuem gesetzlichen Feiertag zugestimmt. Mit großer Mehrheit votierten die Abgeordneten in zweiter Lesung ohne Debatte für einen entsprechenden Antrag der oppositionellen CDU-Fraktion. In Mecklenburg-Vorpommern ist der Reformationstag wie in ganz Ostdeutschland außer Berlin bereits seit der Wiedervereinigung ein gesetzlicher Feiertag.

Für die Abstimmung in der Bremischen Bürgerschaft wurde der Fraktionszwang aufgehoben. 54 Abgeordnete stimmten mit Ja, 16 mit Nein. Wie auch im Umland gibt es damit nun auch in der Hansestadt zehn staatlich anerkannte Feiertage. Grundlage für die Entscheidungen der Parlamente war die Vereinbarung der vier norddeutschen Länderchefs, nach der es einen gemeinsamen neuen Feiertag geben sollte. "Insellösungen" für unterschiedliche Tage sollten vermieden werden.

Die evangelische Kirche in Bremen begrüßte die Entscheidung der Bürgerschaft. Der zusätzliche Feiertag entlaste Arbeitnehmer, sagte ihr leitender Theologe Renke Brahms. Außerdem schaffe er in Deutschland angesichts der größeren Zahl von Feiertagen in den südlichen Bundesländern "ein Stück Feiertagsgerechtigkeit".